grep, ack, find, locate, sed, diff, wc …

closeDieser Beitrag wurde vor mehr als drei Monaten veröffentlicht. Bedenke bitte, dass die hier angebotene Information nicht mehr aktuell und gültig sein könnte. Informiere dich daher bitte auch an anderer Stelle über dieses Thema. Sollten sich neue Informationen ergeben haben, so kannst du mich auch gerne auf diese über einen Kommentar hinweisen. Vielen Dank!

An dieser Stelle wollte ich einmal notieren wie ich in der täglichen Arbeit mit z.B. “grep” oder “find” etc. umgehe, um möglichst schnell in Verzeichnissen und Dateien zu suchen oder Text zu ersetzten.

Ich werde hier nicht alle Möglichkeiten der entsprechenden Befehle nennen können, daher beschränke ich mich auf das, was ich wirklich verwende. Falls du dich weiter in der Thematik einlesen möchtest, empfehle ich gerne den “man”-Befehl oder wie andere es ausdrücken RTFM!

Falls dir die Begriffe tail, cat, less nicht viel sagen, dann klick hier!!!

 

grep: 

global regular expression print -> durchsucht Dateien und Verzeichnisse via RegEx bzw. nach Strings

Kurzform Langform Beschreibung
-H
--with-filename
gibt den Dateinamen vor jedem Treffer aus.
-i
--ignore-case
unterscheide nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung.
-n
--line-number
gibt die Zeilennummer vor jedem Treffer aus.
-R
-r
--recursive
liest alle Dateien unter jedem Verzeichnis rekursiv.
-v
--invert-match
Invertiert die Suche und liefert alle Zeilen die nicht auf das gesuchte Muster passen.

z.B.:

grep -rHn test ~/php/

-> sucht im Verzeichnis “php”, welches sich wiederum im Home-Verzeichnis [~] befindet nach dem String “test”

PS: hier der selbe Befehl, jedoch eingeschränkt auf php-Dateien

grep -Hn test ~/php/**/*.php

Info: wenn man “git” im Einsatz hat, sollte man “git grep” verwenden ;)

 

ack:

Ack hat die selbe Aufgabe wie “grep” ist jedoch auf Entwickler zugeschnitten, so sucht “ack” im Standardmäßig rekursiv, ignoriert Binärdaten und Verzeichnisse von Versionkontrollsystemen (.svn, .git, etc.)

PS: unter Debian / Ubuntu findet man das entsprechende Paket unter “ack-grep”

 

find:

ist bei der Suche nach Dateien behilflich (“Alles ist eine Datei”)

Suchkriterien für find
Kriterium Beschreibung
-name Datei
Es wird nach Dateien mit dem Namen “Datei” gesucht. Sollen bei der Suche Platzhalter Verwendung finden, so muss der ganze Ausdruck in Anführungszeichen gestellt werden, zum Beispiel

-name "*.txt"
-iname Datei
Es wird nach Dateien mit dem Namen “Datei” – ohne Beachtung der Groß und Kleinschreibung – gesucht.
-type f
Es wird nur nach regulären Dateien gesucht.
-type d
Es wird nur nach Verzeichnissen gesucht.
find -size +10M -20M -exec ls -lah {} \;

-> sucht alle Dateien welche eine Dateigröße zwischen 10 – 20 MB haben und zeigt diese an

WARNING: der “exec”-Parameter kann auch für jeden anderen Befehl auf die Ergebnismenge von “find” ausführen, dabei sollte man jedoch bei dem “rm”-Befehl besonders vorsichtig sein. Und ggf. kann man sich safe-rm anschauen. ;)

PS: hier sind noch ein paar Beispiel

 

locate:

“sudo updatedb” nicht vergessen und schon kann man sehr schnell nach Dateien suchen, da die Dateien nicht im Filesystem, sondern in einer Datenbank (updatedb) gesucht werden.

z.B.:

locate Download | grep home

 

sed:

Es handelt sich hier um einen “nicht-interaktiver Texteditor” was eigentlich nur bedeutet, dass man damit String verarbeite kann. Zum Bespiel kann man ein bestimmtes Wort in einer Datei durch ein anderes ersetzten.

https://github.com/voku/dotfiles/blob/master/.functions

# WARNING -> replace: changes multiple files at once
replace()
{
  if [ $3 ]; then
    find $1 -type f -exec sed -i 's/$2/$3/g' {} \;
  else
    echo "Missing argument"
  fi
}
replace *.php alt neu

-> dieser Befehl such im aktuellen (+ Unterverzeichnisse) nach Dateien, welche auf “.php” enden und ersetzt darin “alt” gegen “neu”

PS: hier findet man ein paar nützliche Beispiele

Dabei ist besonders praktisch, dass man diese Funktionalität auch im “vim” verwenden kann indem man z.B. folgendes eingibt …

 :%s/alt/neu/g

 

diff:

Wie der Name schon vermuten lässt, kann man hiermit Dateien vergleichen. z.B.:

diff -u --ignore-all-space -r old/ new/

-> vergleicht alle Dateien rekursiv (-r) vom Verzeichnis “old/” und “new/” und ignoriert dabei Änderungen vom Leerräumen z.B. Leerzeichen oder Zeilenumbrüche (\r <-> \r\n)

Info: wenn man “git” im Einsatz hat, sollte man “git diff” verwenden ;)

 

wc:

word count kann Wörtern, Zeichen und Bytes (man ahnt es bereits) zählen. z.B.:

cat /proc/cpuinfo | grep processor | wc -l

-> zählt die Anzahl der CPU-Kerne

 

Quellen:
http://beyondgrep.com/ - ack
http://wiki.ubuntuusers.de/grep
http://wiki.ubuntuusers.de/find
http://wiki.ubuntuusers.de/locate
http://wiki.ubuntuusers.de/wc
http://suckup.de/linux/find-linux/
http://suckup.de/linux/streameditor-sed/

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)