ziproxy_logo3

Ziproxy – HTTP-Traffic Kompression

closeDieser Beitrag wurde vor mehr als drei Monaten veröffentlicht. Bedenke bitte, dass die hier angebotene Information nicht mehr aktuell und gültig sein könnte. Informiere dich daher bitte auch an anderer Stelle über dieses Thema. Sollten sich neue Informationen ergeben haben, so kannst du mich auch gerne auf diese über einen Kommentar hinweisen. Vielen Dank!

Ziproxy ist ein nicht HTTP-Proxy Server, welcher Daten nicht zwischenspeichert, diese jedoch komprimiert und weiterleitet. Die meiste Bandbreite wird eingespart, indem Bilder neu-konvertiert werden und andere Daten per gzip komprimiert werden.

Ziproxy benötige keine Client-Software, solange der Browser die gzip-Daten korrekt dekomprimieren kann und auch mit JPEG 2000 Bildern umgehen kann. Der Proxy kann auf unterschiedliche Arten konfiguriert werden, ich hatte bereits vor langer Zeit über Ziproxy berichtet (Mein Proxy-Server) und da ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass die gezeigte Konfiguration in der neuen Version nicht mehr funktioniert, ich jedoch den gezeigten Proxy-Aufbau nicht mehr im Einsatz habe, wollte ich in diesem Blog-Post zumindest die beiden Grundkonfigurationen zeigen. (ggf. wäre ein solcher Proxy auch für Smartphones hilfreich)


1.) Ziproxy als Remote-Proxy

Als erstes die einfachste Variante, hier verbindet sich der Ziproxy über eine schnelle Verbindung (extern) mit dem HTTP-Servern und schickt die Daten über eine langsame Verbindung weiter.


Konfiguration: ziproxy.conf (mit ein paar Kommentaren)




Ziproxy-Standard
Ziproxy-Standard





2.) Ziproxy als Remote-Proxy + Local-Proxy

Die Konfiguration des Remote-Proxys unterscheidet sich im Grunde nicht von der ersten Variante, auch hier wird keine Client-Software benötigt, da ein zweiter lokaler Ziproxy sozusagen als Client fungiert, dies hat den Vorteil:

  • der Browser muss nicht “JPEG 2000″ unterstützen
  • der Client (z.B. Squid) muss nicht “gzip” unterstützen
  • CPU-Last wird auf einen Server verlagert (ggf. wenn der Browser durch “JPEG 2000″-Bilder hohe CPU-Last erzeugt)

Konfiguration: Ziproxy-Client

Port = 8080
Address = "127.0.0.1"
NextProxy="81.169.188.94"
NextPort=3128
ImageQuality = {85,85,85,85}
JP2ImageQuality = {85,85,85,85}
MaxUncompressedGzipRatio = 4000
MinUncompressedGzipStreamEval = 250000
MaxSize = 2097152
Gzip = true
DecompressIncomingGzipData = true




Ziproxy_Dual
Ziproxy_Dual




Link: ziproxy.sourceforge.net

  • http://www.ivankristianto.com Ivan Kristianto

    is it compatible with squid?
    how is this work?
    my squid is operating on port 8080. and the iptables will redirect all port 80 connection to port 8080 (squid). So with this, i have to redirect all port 80 connection to ziproxy, and ziproxy will redirect to 8080(squid). Correct me if i’m wrong.

  • http://suckup.de/ Lars Moelleken