K-9 Mail Update mit aktualisiertem Design

K-9 Mail ist der Klassiker unter den freien E-Mail Apps für Android. In den letzten Jahren war es ruhiger um die App geworden und auch die Oberfläche atmete den Charme vergangener Zeiten. Nun meldet man sich mit der neuen Version 5.800 zurück.

Es gibt gar nicht so viele empfehlenswerte E-Mail Apps für Android. Vermutlich weil viele Android-Nutzer auch GMail nutzen und somit dort natürlich gleich die hauseigene App. Für Datenschutz-bewusster Anwender kommt das natürlich überhaupt nicht infrage.

Von den Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen ist FairEmail sicher unübertroffen. Ich habe FairEmail in letzter Zeit auch genutzt, weil die Entwicklung von K-9 Mail so lange ruhte. Leider ist FairEmail auch ein Paradebeispiel dafür, dass eine App mit vielen Optionen und Funktionen ein UX-Albtraum sein kann. Ich habe mich in dem Einstellungsdschungel immer wieder verloren und musste jedes Mal überlegen, welcher Button von den zig Schaltflächen auf dem Screen nun die gewünschte Funktion ausführt.

Umso mehr habe ich mich über die Rückkehr von K-9 Mail auf die Bühne gefreut. Durch die obligatorische Verzögerung bei der Paketierung über F-Droid musste ich noch ein wenig warten, aber heute war sie endlich verfügbar. Ein kurzer Test und FairEmail flog vom System.

K-9 Mail bringt vielleicht nur 10% der Einstellungsmöglichkeiten, aber alle für mich relevanten Funktionen: IMAP-Konten, gemeinsamer Posteingang (mobil benötige ich das, am Desktop nicht), Möglichkeit Funktionsordner zuzuweisen und OpenPGP-Verschlüsselung.

Hinsichtlich der Funktionen hat sich mit der neuen Version auch gar nicht viel getan. Die größte Neuerung ist wirklich die Aktualisierung der Oberfläche und Angleichung an moderne Standards.

Hoffentlich kann die Entwicklung nun kontinuierlich fortgesetzt werden. Das hat letztlich jeder Anwender selbst in der Hand, denn der Hauptentwickler hat bereits vor einigen Monaten um Spenden zur Weiterentwicklung gebeten. Ich wüsste nicht, wie viel Geld man mir spenden müsste, um angesichts solcher „Forwärts nimmer, Rückwärts immer“-Anwender meine Zeit in ein solches Projekt zu stecken. Umso mehr sollten wir dafür dankbar sein (und es auch zeigen), dass andere dazu bereit sind.

Der Artikel K-9 Mail Update mit aktualisiertem Design erschien zuerst auf [Mer]Curius






Mythen VI: Linux braucht kein Neustart nach Updates

  1. Mythen I: Desktopumgebungen
  2. Mythen II: Entwicklung bei den Desktopumgebungen
  3. Mythen III: Um deinen Akku zu schonen musst du…
  4. Mythen IV: E-Mail Programme werden nicht mehr genutzt
  5. Mythen V: KDE benötigt viele Ressourcen
  6. Mythen VI: Linux braucht kein Neustart nach Updates

Windows und macOS verbinden Updates nahezu immer mit einem erzwungenen Neustart. Linux-Enthusiasten verweisen darauf immer mit viel Häme in den entsprechenden Diskussionskanälen und behaupten, Linux benötige das nicht. Wirklich nicht?

Rund um Linux haben sich im Laufe der Jahre viele Mythen und Halbwahrheiten angesammelt. Liebevoll weitergetragen von einer Fangemeinde und selten hinterfragt. Eines davon ist: Linux braucht keine Neustarts.

Das war bezogen auf den Kernel natürlich schon immer Quatsch. Sammelthemen in Foren, in denen sich Administratoren mit der Laufzeit ihrer Systeme brüsteten, sind somit eher Hitlisten der Inkompetenz. Zwar gibt es im Enterprise-Segment inzwischen Werkzeuge, um den Kernel mittels sogenanntem Live Patching ohne Neustart zu patchen, aber das sind keine Lösungen für Privatanwender oder kleine Firmen.

Das Problem besteht aber auch außerhalb des Kernels. OpenSUSE bietet für seine Paketverwaltung zypper einen schönen Befehl, der zeigt, welche Prozesse neu gestartet werden sollten, da diese auf veralteten Dateien basieren.

# zypper ps -s 

Heute morgen gab es unter anderem ein Update von glibc. Die Ausgabe sieht wie folgt aus:

Die folgenden aktiven Prozesse verwenden gelöschte Dateien:

PID   | PPID | UID  | User     | Command                           | Service
------+------+------+----------+-----------------------------------+-----------------
1241  | 1    | 0    | root     | irqbalance                        | irqbalance
1247  | 1    | 472  | polkitd  | polkitd                           | polkit
1333  | 1    | 0    | root     | ModemManager                      | ModemManager
1334  | 1    | 0    | root     | python3.8                         | firewalld
1466  | 1    | 0    | root     | NetworkManager                    | NetworkManager
1700  | 1    | 0    | root     | iio-sensor-proxy                  | iio-sensor-proxy
1709  | 1    | 0    | root     | sddm                              | display-manager
1710  | 1    | 0    | root     | boltd                             | bolt
1756  | 1709 | 0    | root     | Xorg.bin                          | display-manager
1850  | 1    | 0    | root     | bluetoothd                        | bluetooth
2347  | 1709 | 0    | root     | sddm-helper                       | 
2356  | 2347 | 1000 | gerrit   | startplasma-wayland               | 
2378  | 2377 | 1000 | gerrit   | kwin_wayland                      | 
2400  | 1    | 1000 | gerrit   | startplasma-waylandsession        | 
2423  | 1    | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
2425  | 2423 | 1000 | gerrit   | klauncher                         | 
2434  | 1    | 1000 | gerrit   | kded5                             | 
2437  | 1    | 1000 | gerrit   | ksmserver                         | 
2445  | 1    | 1000 | gerrit   | polkit-kde-authentication-agent-1 | 
2447  | 1    | 1000 | gerrit   | org_kde_powerdevil                | 
2449  | 1    | 1000 | gerrit   | xembedsniproxy                    | 
2451  | 1    | 1000 | gerrit   | baloo_file                        | 
2453  | 1    | 1000 | gerrit   | kaccess                           | 
2455  | 1    | 1000 | gerrit   | plasmashell                       | 
2462  | 1    | 0    | root     | udisksd                           | udisks2
2463  | 2349 | 1000 | gerrit   | kactivitymanagerd                 | 
2465  | 2349 | 1000 | gerrit   | dconf-service                     | 
2470  | 1    | 1000 | gerrit   | kdeconnectd                       | 
2474  | 1    | 1000 | gerrit   | gmenudbusmenuproxy                | 
2491  | 1    | 1000 | gerrit   | yakuake                           | 
2503  | 1    | 1000 | gerrit   | korgac                            | 
2506  | 1    | 0    | root     | upowerd                           | upower
2621  | 1    | 1000 | gerrit   | akonadi_control                   | 
2636  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadiserver                     | 
2648  | 2349 | 1000 | gerrit   | obexd                             | 
2651  | 2349 | 1000 | gerrit   | kwalletd5                         | 
2685  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_archivemail_agent         | 
2686  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_birthdays_resource        | 
2687  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_davgroupware_resource     | 
2688  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_followupreminder_agent    | 
2689  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_imap_resource             | 
2690  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_imap_resource             | 
2691  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_imap_resource             | 
2692  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_indexing_agent            | 
2693  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_maildir_resource          | 
2694  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_maildispatcher_agent      | 
2695  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_mailfilter_agent          | 
2696  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_mailmerge_agent           | 
2697  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_migration_agent           | 
2698  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_newmailnotifier_agent     | 
2699  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_sendlater_agent           | 
2702  | 2621 | 1000 | gerrit   | akonadi_unifiedmailbox_agent      | 
2964  | 2349 | 1000 | gerrit   | kiod5                             | 
3175  | 1    | 1000 | gerrit   | cloud-drive-ui                    | 
3180  | 2455 | 1000 | gerrit   | kmail                             | 
3195  | 2455 | 1000 | gerrit   | akregator                         | 
3222  | 3180 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3223  | 3180 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3225  | 3223 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3245  | 3195 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3246  | 3195 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3248  | 3246 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3287  | 3180 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3288  | 3225 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3343  | 3195 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3347  | 3248 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3412  | 1    | 1000 | gerrit   | kio_http_cache_cleaner            | 
3506  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
3507  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
3537  | 3195 | 1000 | gerrit   | QtWebEngineProcess                | 
3634  | 2349 | 1000 | gerrit   | baloorunner                       | 
3825  | 2349 | 1000 | gerrit   | at-spi-bus-launcher               | 
4263  | 2455 | 1000 | gerrit   | keepassxc                         | 
4645  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4646  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4648  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4651  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4653  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4655  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4674  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4684  | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
4844  | 2455 | 1000 | gerrit   | firefox                           | 
4943  | 4844 | 1000 | gerrit   | firefox                           | 
5003  | 4844 | 1000 | gerrit   | firefox                           | 
5070  | 4844 | 1000 | gerrit   | kmozillahelper                    | 
5095  | 4844 | 1000 | gerrit   | plasma-browser-integration-host   | 
5096  | 4844 | 1000 | gerrit   | keepassxc-proxy                   | 
5099  | 4844 | 1000 | gerrit   | firefox                           | 
5153  | 4844 | 1000 | gerrit   | firefox                           | 
32464 | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 
32470 | 2423 | 1000 | gerrit   | kdeinit5                          | 

Diese Prozesse sollten neu gestartet werden.
Informationen über die Bedeutung der Werte in der obigen Tabelle finden Sie unter 'man zypper'.

Keine Core-Bibliotheken oder Dienste wurden aktualisiert.
Ein Neustart ist wahrscheinlich nicht notwendig.

Der Befehl sagt natürlich selbst, dass ein Neustart nicht zwingend ist, aber die Liste umfasst meinen kompletten Desktop plus noch ein bisschen mehr. Ich müsste mich also mindestens einmal abmelden und wieder anmelden, um den Displayserver neu zu starten. Bei einem halbwegs modernen System mit SSD ist ein kompletter Neustart vermutlich sogar schneller.

In vielen Fällen führen fehlende Neustarts auch zu Fehlern. Gerade bei Versionssprüngen von Desktopumgebungen. Die Supportforen sind voll von Leuten, die ihre Probleme mit einem simplen Neustart lösen konnten.

Es ist deshalb nachvollziehbar, dass GNOME seit längerem versucht Updates mit einem Neustart zu verbinden.

Linux folgt damit auf dem Desktop endlich Windows und macOS. Weil es sinnvoller ist und viele Probleme vermeidet. Wer glaubt das selbst entscheiden zu können, kann es natürlich wie immer abschalten – es ist ja Linux.

Linux braucht keine Neustarts? Doch brauchen schon, es erzwingt sie nur nicht.

Der Artikel Mythen VI: Linux braucht kein Neustart nach Updates erschien zuerst auf [Mer]Curius






NetworkManager auf iwd umstellen

Zum Verwalten von Netzwerkverbindungen verwenden viele Nutzer das Tool NetworkManager. Wenn es um WLAN-Verbindungen geht, kommt hierbei meist wpa_supplicant zum Einsatz. Wird die Verbindung getrennt weil der Rechner beispielsweise in den Ruhezustand versetzt wurde, dauert es relativ lange bis die Verbindung wieder aufgebaut wird.

Um den Verbindungsaufbau zu beschleunigen kann man anstelle von wpa_supplicant iwd nutzen.

Zuerst installiert man es mit der jeweiligen Paketverwaltung (in Falle von Arch Linux also mittels pacman -S iwd). Nun erweitert man die Datei /etc/NetworkManager/NetworkManager.conf um folgenden Inhalt bzw. passt die Datei entsprechend an, falls bereits ein anderes WiFi Backend definiert ist.

[device]
wifi.backend=iwd

Abschließend beendet man wpa_supplicant mittels systemctl stop wpa_supplicant.service und startet NetworkManager mit systemctl restart NetworkManager.service neu. Nun sollte iwd anstelle von wpa_supplicant verwendet werden und der Verbindungsaufbau sollte von nun an schneller erfolgen.






Fission: Mozilla testet Firefox Seiten-Isolation auch unter Linux

Unter dem internen Projektnamen Fission arbeitet Mozilla bereits seit langer Zeit an einer Seiten-Isolation für Firefox. In Firefox 91 Beta testet Mozilla Fission erstmals auch unter Linux in einer Beta-Version von Firefox.

Firefox läuft nun schon seit mehreren Jahren mit einer sogenannten Multiprozess-Architektur. Diese unter dem internen Projektnamen Electrolysis, oder auch kurz: e10s, entwickelte Architektur trennt den Browser- von seinen Content-Prozessen, was eine verbesserte Sicherheit durch Sandboxing, Performance sowie Stabilität bringt, da seit dem ein Website-Absturz nicht mehr den kompletten Browser mit abstürzen lässt. Zu den standardmäßig maximal acht Content-Prozessen kommen noch ein paar spezialierte Prozesse wie einer für Firefox-Erweiterungen sowie ein weiterer für den Aufruf lokaler Dateien.

Seit mittlerweile mehr als drei Jahren arbeitet Mozilla unter dem internen Projektnamen Fission an der logischen Weiterentwicklung dieses Konzeptes, einer Seiten-Isolation. Vereinfacht gesagt bedeutet dies, dass damit jeder Tab in einem eigenen Prozess läuft. Genauer wäre zu sagen, dass es einen Prozess pro Ursprung gibt, sprich zwei Tabs von der selben Domain können sich einen Prozess teilen. Auf der anderen Seite kann ein einzelner Tab auch mehrere Prozesse beanspruchen, nämlich dann, wenn auf der Seite Frames von anderen Domains eingebettet sind.

Neben der standardmäßigen Aktivierung von Fission für einen größeren Teil der Nightly-Nutzer testet Mozilla Fission bereits seit Firefox 88 mit einem kleinen Teil der Beta-Nutzer. Voraussetzung neben aktiviertem WebRender war bisher allerdings noch die Verwendung von Windows oder Apple macOS als Betriebssystem. Mit Firefox 91 Beta wurde nicht nur die Anzahl der Nutzer erhöht, bei denen Fission bereits standardmäßig aktiviert ist, womit nun 15 Prozent der Beta-Nutzer angepeilt werden; Erstmals sind auch Linux-Nutzer für den Beta-Test der Seiten-Isolation in Firefox qualifiziert.

Der Beitrag Fission: Mozilla testet Firefox Seiten-Isolation auch unter Linux erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.






Firefox Translations spricht jetzt auch Tschechisch

Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Bergamot Projects arbeitet Mozilla daran, eine Übersetzungsfunktion für den Browser zu entwickeln – und das vollständig ohne Online-Komponente wie Google Translate. Die Übersetzungsfunktion von Firefox kann jetzt auch Tschechisch übersetzen und hat weitere Verbesserungen erhalten.

Bergamot Project: Website-Übersetzung im Browser

Bereits im Oktober 2019 berichtete ich über das Bergamot Project. Zur Erinnerung:

Hintergrund des Ganzen ist das von der Europäischen Union geförderte Bergamot Project, in dessen Rahmen Mozilla mit der University of Tartu (Estland), der University of Sheffield (England), der University of Edinburgh (Schottland) und der Charles University (Tschechien) kollaboriert, um eine vollständig clientseitige Funktion zur maschinellen Übersetzung von Websites für den Browser zu entwickeln.

Die clientseitige Durchführung der Übersetzung soll einerseits der Privatsphäre dienen, da kein Datenriese wie Google involviert ist, andererseits aber auch die Verbreitung von Sprachtechnologie in Europa fördern, und zwar in Bereichen, welche Vertraulichkeit erfordern und wo es dementsprechend keine Option ist, die Übersetzung in der Cloud durchzuführen.

Das Bergamot Project ist mit drei Millionen Euro durch die Europäische Union gefördert und auf drei Jahre ausgelegt. Damit das Projekt auch über die drei Jahre hinaus einen langfristigen Effekt hat, wird die Übersetzungsfunktion in Firefox integriert und alle Technologien, welche im Rahmen des Bergamot Projects entstehen, als Open Source veröffentlicht.

Die Neuerungen von Firefox Translations 0.4.3

Seit Ende Mai wird die Nightly-Version von Firefox mit einer (standardmäßig noch deaktivierten) Übersetzungs-Funktion für Websites ausgeliefert. Diese ermöglicht Übersetzungen aus dem Spanischen sowie aus dem Estnischen ins Englische und umgekehrt, sowie vom Englischen ins Deutsche (allerdings nicht umgekehrt).

Mit dem mittlerweile erfolgten Update von Firefox Translations 0.4.0 auf Firefox Translations 0.4.3 sind jetzt auch Übersetzungen aus dem Tschechischen ins Englische und umgekehrt möglich.

Firefox Translations Tschechisch

Nachdem die Größe von Firefox Translations in der vorherigen Version bereits von 124 MB auf 3,7 MB reduziert werden konnte, indem die benötigten Sprachmodelle jetzt bei Bedarf zur Laufzeit heruntergeladen werden, konnte die Größe der Erweiterung jetzt noch einmal auf mittlerweile nur noch 1,0 MB reduziert werden.

Das Übersetzungs-Icon wird jetzt immer in der Adressleiste angezeigt, allerdings ausgegraut, wenn für die aktuelle Seite keine Übersetzung angeboten wird. Die Möglichkeit, die Sprache zu ändern, nachdem bereits eine Übersetzung stattgefunden hat, wurde vorerst entfernt, um Probleme zu vermeiden, die damit aktuell noch existieren.

Das Übersetzungs-Limit wurde erhöht, so dass jetzt auch längere Websites übersetzt werden. Außerdem wurden die DOM-Interaktionen reduziert, die erfolgen, bevor die Übersetzung stattfindet, was die Performance vor allem auf komplexen Websites verbessern soll.

Dazu kommen diverse kleinere Korrekturen und Verbesserungen unter der Haube.

Aktivierung von Firefox Translations

Standardmäßig ist die Übersetzungsfunktion derzeit noch deaktiviert und muss manuell aktiviert werden, indem über about:config der Schalter extensions.translations.disabled per Doppelklick auf false gesetzt wird. Wie der Name dieser Option bereits andeutet, ist die Übersetzungs-Funktion intern als Erweiterung implementiert. Darum erscheint Firefox Translations anschließend auch im Add-ons Manager von Firefox, worüber die Erweiterung dann auch jederzeit wieder deaktiviert (aber nicht deinstalliert) werden kann. Wer die Übersetzungsfunktion über about:config nicht manuell aktiviert hat, sieht die Erweiterung natürlich auch gar nicht erst im Add-ons Manager.

In den Firefox-Einstellungen darf die Sprache, aus der übersetzt werden soll, nicht als bevorzugte Sprache eingestellt sein. Ist Firefox beispielsweise so konfiguriert, dass Englisch verstanden wird, dann erscheint natürlich auch keine Übersetzungsleiste bei einer englischsprachigen Website.

Der Beitrag Firefox Translations spricht jetzt auch Tschechisch erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.






Vorstellung: Red Hat Accelerators Program

In diesem Beitrag möchte ich euch das Red Hat Accelerators Programm vorstellen und einige Beispiele geben, was wir dort so tun. Ich selbst bin seit 2019 Mitglied dieser Gemeinschaft und freue mich, mit IT-Experten aus verschiedensten Branchen und Red Hat selbst austauschen zu können. Dieser Artikel gibt meine persönliche Meinung und Sicht auf die Red Hat Accelerators wieder. Diese kann mit der von Red Hat übereinstimmen, muss es aber nicht.

Das Programm selbst beschreibt sich als globale Gemeinschaft, bestehend aus IT-Experten unter den Red Hat Kunden/Partnern, welche ihr Wissen und ihre Leidenschaft für Red Hat Produkte und Open Source Projekte mit Fachkollegen und Red Hat teilen und sich darüber austauschen mögen. Dem Einzelnen verspricht das Programm dabei folgenden Nutzen.

Netzwerken

Kurz gesprochen sind die Red Hat Accelerators ein Slack Channel voller interessanter Menschen. Diese stammen aus den verschiedensten Branchen, wie z.B. dem Gesundheitswesen, der Automobilindustrie, Versicherungen und Banken, um nur einige zu nennen. Dazu gesellen sich auch einige „Rote Hüte“, darunter Technical Account Manager, Mitarbeiter:innen aus verschiedenen Produkt-Teams und selbstverständlich die Community-Managerinnen Andi und Lili.

Wenn man seit vielen Jahren im gleichen Unternehmen arbeitet und stets nur zu den eigenen Kollegen Kontakt hat, stellt sich häufig eine gewisse Betriebsblindheit ein. Bei den Red Hat Accelerators bietet sich die Gelegenheit, mit Fachkollegen aus der gleichen, aber vor allem auch aus anderen Branchen in Kontakt zu treten und sich auszutauschen, um über den Tellerrand schauen zu können und der Betriebsblindheit entgegen zu wirken.

Ganz nebenbei lernt man neue Anwendungsfälle für bekannte oder weniger bekannte Produkte kennen. Gleiches gilt für Fehler in bzw. Probleme mit eben diesen Produkten. So bilden sich im Chat häufig so etwas wie spontane Arbeitskreise, die Probleme in der allerneusten Version eines Produktes adressieren. Hier wird sich gegenseitig geholfen. Und sollte einmal noch keine Lösung existieren, nimmt meist einer der anwesenden TAMs (steht wahlweise für Technical Account Manager oder The Almighty Moderator) das Problem/die Frage mit, um eine Lösung zu finden.

Mir hat sich durch diesen Austausch schon einige Male ein neuer Blickwinkel eröffnet, wodurch sich neue Lösungswege auftaten. Und das selbst über Red Hat Produkte hinaus.

Zugang zu Produkt-Teams und zukünftigen Releases

Für mich persönlich ist dies der größte Nutzen, den ich aus dem Red Hat Accelerators Programm ziehe. Ich habe hier die Möglichkeit, frühzeitig Kenntnis über (geplante) Neuerungen in Red Hat Produkten zu erlangen und durch qualifizierte Beiträge die Produktentwicklung mit zu beeinflussen.

Die Produkt-Teams stellen ihre Ideen und Pläne in gemeinsamen Videokonferenzen mit den Accelerators vor und diskutieren mit uns über Anwendungsfälle sowie Vor- und Nachteile der Änderungen.

Diese Form der Kommunikation hat Vorteile sowohl für Red Hat selbst, als auch für uns Kunden. Red Hat erfährt von seinen Kunden, wo der Schuh drückt, was sich diese wünschen, um ihren Arbeitsalltag effizienter zu gestalten. Als Kund erfährt man frühzeitig von geplanten Entwicklungen und Ideen und kann diese in gewissem Rahmen mit beeinflussen. Dazu möchte ich drei Beispiele geben.

Umfragen

Regelmäßig werden Umfragen zu Produkten aus dem Red Hat Portfolio und IT-Themen durchgeführt, die viele von uns im Arbeitsalltag betreffen. Red Hat nutzt diese Fragen dazu, um seine Kunden besser kennen zu lernen. Basierend auf diesen Umfragen werden weitere Sitzungen geplant, um einzelne Punkte in kleineren Arbeitsgruppen besprechen zu können.

Umfragen werden z.B. als webbasierte Formulare durchgeführt oder als Live-Interviews mit den Produkt-Teams.

Produktvorstellungen

Hier stellt ein Produkt-Team geplante Neuerungen, Änderungen oder neue Funktionen vor und stellt sich direkt der Kritik der Accelerators. Es wird dabei darauf geachtet, dass Kritik konstruktiv geäußert wird. Ein einfaches „Das ist Mist.“ oder „Das finde ich doof.“ ist dabei nicht gern gesehen. Ein konstruktives „Ich würde mir dieses oder jenes aus folgenden Gründen wünschen.“ wird gern entgegengenommen.

Als Accelerator hat man hier die Möglichkeit, seine Wünsche mitzuteilen. Es besteht keine Garantie und kein Anspruch, dass diese Berücksichtigung finden. Auch kann man die Entwicklung nicht direkt bestimmen. Doch hat Red Hat selbstverständlich ein Interesse daran, möglichst viele seiner Kunden bei der Stange und bei Laune zu halten. Denn ein glücklicher Kunde kauft gern nochmal, während ein unglücklicher Kunde vermutlich etwas neues ausprobiert.

Schön finde ich bei diesen Veranstaltungen auch, dass man erfahren kann, warum einige Wünsche nicht berücksichtigt werden oder auf der Roadmap sehr weit hinten anstehen müssen. Dies schafft Transparenz und ist in meinen Augen sehr zu begrüßen.

Doch auch für Red Hat kann es hier manchmal eine Enttäuschung geben, wenn z.B. ein Design-Entwurf von einer großen Mehrheit abgelehnt (im Sinne von: „Wir mögen das wirklich nicht und wünschen es uns wie folgt.“) wird.

Fokus-Gruppen

In den sogenannten Fokus-Gruppen bietet sich für ausgewählte Accelerators die Chance, eng mit einem Red Hat Produkt-Team zusammen zu arbeiten.

So hatte ich im Sommer 2020 das Vergnügen, in der Fokus-Gruppe Red Hat Insights unter Leitung von Mohit Goyal (Senior Principal Product Manager, Red Hat) mitzuarbeiten. Hier bot sich mir die Möglichkeit, die besonderen Anforderungen an den Einsatz einer solchen Lösung in Deutschland und in meiner Organisation zu vertreten und dafür zu sensibilisieren. Durch den Einfluss mehrerer Red Hat Accelerators wurde die geplante automatische Registrierung von RHEL-Systemen in Red Hat Insights auf unbestimmte Zeit verschoben.

So viel Einfluss auf eine laufende Produktentwicklung hatte ich bisher bei keinem anderen Hersteller. Und ich wünsche mir deutlich mehr davon.

Welche Vorteile hat Red Hat davon?

Selbstverständlich profitiert auch Red Hat von dem Accelerators-Programm. Wie bereits erwähnt, bekommt der Hersteller hier wertvolle Rückmeldungen von vertrauten Kunden, direkt aus der Praxis. Darüber hinaus stehen die Accelerators bereit, Produktneuheiten zu testen, zu validieren und den Einsatz in der eigenen Umgebung zu prüfen, bevor diese veröffentlicht werden. Dadurch kann bei Problemen noch rechtzeitig gegengesteuert werden.

Das Programm hilft Red Hat, seine Kunden und deren Bedürfnisse besser zu verstehen und die eigenen Produkte noch besser am Bedarf der Kunden auszurichten.

Und natürlich verfügt Red Hat mit den Accelerators über ein Heer aus Enthusiasten, Evangelisten und Missionaren, welche die Open Source Botschaft in die Welt hinaus tragen. Und wir alle wissen doch, dass Mund-zu-Mund-Propaganda die wirksamste Form der Werbung ist.

Wie kann man Mitglied werden?

Ihr seid bereits Red Hat Kunde und mein Beitrag hat euch neugierig gemacht, so dass ihr ebenfalls zu den Red Hat Accelerators dazustoßen möchtet? Das ist gut, denn die EMEA-Region und besonders der deutschsprachige Raum ist aktuell noch etwas unterrepräsentiert.

Bitte lest euch die Programm-Bedingungen (in englischer Sprache) durch und bewerbt euch.

Ich selbst darf übrigens keinerlei Geschenke von Red Hat oder dem Accelerators-Programm annehmen. Wenn ihr im letzten Feld des Bewerbungsformulars also meinen Namen angebt, ist mir nicht mehr und nicht weniger gewiss, als der ewige Dank von Andi und Lili.






Gnome 40 mit einem vertikalen Dock

Vor ein paar Wochen habe ich hier im Blog kritisiert, dass mich Gnome 40 zu einem horizontalen Dock zwingen will, dass noch dazu zumeist ausgeblendet wird. Mag sein, dass manche dies auf einem kleinen Notebook-Monitor zweckmäßig finden, für mich ist es keine Option. Ich will ein ständig sichtbares Dock, und ich will es am linken Bildschirmrand. Und mittlerweile ist mein Wunsch auch erfüllbar, wie ich in diesem Beitrag anhand von drei Distributionen (Fedora 34, Manjaro, Ubuntu 21.10) zeige.

Das Gnome Entwickerteam vertritt zwar die Ansicht, Shell extensions are always going to be a niche thing, aber da Ubuntu und einige andere Distributionen solche Extensions per Default installieren, wird die Nische womöglich größer als das Original …

Anmerkung: Die Gnome-Nomenklatur nennt das Dock übrigens »Dash«, aber ich bleibe in diesem Artikel bei dem etablierteren Begriff »Dock«.

Ubuntu 21.10 (Entwicklerzweig)

Während Ubuntu 21.04 bekanntlich Gnome 40 ignoriert und stattdessen Version 3.38 ausgeliefert hat, enthält der Entwicklerzweig von Ubuntu 21.10 mittlerweile durchgängig Gnome-40-Pakete. Um dennoch wie in bisherigen Versionen ein vertikales Dock anbieten zu können, ist unter Ubuntu das Paket gnome-shell-extension-ubuntu-dock vorinstalliert. Es enthält eine modifizierte, zu Gnome 40 kompatible Variante der Gnome-Erweiterung Dash-to-Dock. Die Konfiguration kann bequem in den Gnome-Einstellungen erfolgen. Die wenigen Optionen sollten für die meisten User ausreichen. Anders als im originalen Gnome 40 kann das Dock links, rechts oder unten platziert werden. Außerdem kann die Breite eingestellt werden. Für mich reicht das aus.

Der Default-Desktop im Entwicklerzweig von Ubuntu 21.10

Manjaro

Auch Manjaro hat kürzlich auch Gnome 40 umgestellt. Genaugenommen bot das Update-System schon längere Zeit Gnome-40-Pakete an. Nur mit dem Update der Gnome-Shell hat man relativ lange gewartet, wohl um vorher das Manjaro-spezifische Programm Manjaro Hello Gnome-40-tauglich zu machen. Dieses Programm bietet die Möglichkeit, unkompliziert zwischen verschiedenen Desktop-Layouts zu wechseln. Intern werden die Layouts ähnlich wie bei Ubuntu durch verschiedene Gnome Shell Extensions realisiert. Für das Layout Manjaro Legacy mit vertikalem Dock kommt wie unter Ubuntu die Erweiterung Dash-to-Dock zum Einsatz. Dennoch sieht das Dock ein wenig anders aus, weil andere Default-Einstellungen zum Einsatz kommen.

Manjaro Linux mit Gnome 40 und dem »Manjaro Legacy« Layout mit Dash-to-Dock

Fedora 34

Bei meiner Fedora-34-Installation habe ich anstelle von Dash-to-Dock die mir bis dahin unbekannte Erweiterung Dash-to-Panel eingesetzt. Sie bietet ähnliche Funktionen wie Dash-to-Dock aber womöglich noch mehr Konfigurationsmöglichkeiten. Der größte Vorteil besteht darin, dass diese Erweiterung schon seit Wochen out of the box, also ohne Rückgriffe auf irgendwelche Testzweige oder Forks, unter Gnome 40 stabil funktioniert. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, wenngleich die Optionsfülle selbst für meine Begriffe ein wenig über das Ziel schießt. Aber egal, alles besser als gar keine Optionen …

Fedora 34 mit Gnome 40 und Dash-to-Panel

Quellen/Links






OpenDocument Reader für Android

Freie Android ROMs und F-Droid als Store hatten immer eine besonders problematische Leerstelle: Textdokumente lesen und bearbeiten. Die neue Version von OpenDocument Reader schließt diese Lücke ein bisschen.

Im Bereich der Basisanwendungen ist das Angebot an freier Software über F-Droid seit einiger Zeit ausreichend. Lediglich Textdokumente sind ein Problem.

Zwar gibt es SoftMaker Office für Android und hier auch eine tolle neue Version, aber das gibt es nur über den Play Store. Das ist schon eine herbe Enttäuschung, da SoftMaker auch problemlos Android-Pakete nach einem Kauf zum Download anbieten könnte. LibreOffice und Collaboras Office sind mobil ein schlechter Witz. Es gibt dazu nahezu keine guten Testberichte, außer jene Autoren, die das Potenzial betonen. Die Variante von Collabora gibt es zudem nur im Google Play Store. So lange die an ihrer morschen Basis kleben, wird da auch nicht viel passieren.

Natürlich möchten die wenigsten auf ihrem Smartphone ganze Romane verfassen, aber in der echten Welt bekommt man eben nicht nur PDF-Dateien zugesandt, sondern auch gerne mal Textdokumente im Format von OOXML (DOCX, XLSX etc.) oder OASIS (ODT, ODS etc.). Bisher war da nicht viel zu machen.

Diese Lücke wird mit der Verfügbarkeit von OpenDocument Reader im F-Droid Store wenigstens teilweise geschlossen.

Die App fokussiert die freien Formate von LibreOffice, aber bietet daneben auch einen mehr oder minder guten Support für folgende Dateitypen:

Die Darstellung klappte bei meinen Tests nicht immer perfekt, aber um einen Überblick über die Inhalte zu bekommen, genügt es vollkommen. Mehr möchte man ja oft am Smartphone gar nicht haben. Damit ist OpenDcoument Reader eine Art Schweizer Taschenmesser für Dateien.

Es ist schön zu sehen, dass sich hier was tut und freie AOSP + F-Droid Systeme eine Lücke weniger haben.

Der Artikel OpenDocument Reader für Android erschien zuerst auf [Mer]Curius






Thunderbird 78.12 veröffentlicht

Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 78.12 ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht.

Neuerungen von Thunderbird 78.12

Mit dem Update auf Thunderbird 78.12 hat die MZLA Technologies Corporation ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht. Neben den üblichen kleineren Fehlerbehebungen schließt die neue Version auch wieder die aktuellen Sicherheitslücken. Ein Update ist daher für alle Nutzer empfohlen.

Der Beitrag Thunderbird 78.12 veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.






Mozilla veröffentlicht Firefox 90.0.2

Mozilla hat Firefox 90.0.2 veröffentlicht und behebt damit mehrere Probleme der Vorgängerversion.

Download Mozilla Firefox 90.0.2

Mit dem Update auf Firefox 90.0.2 behebt Mozilla ein Problem, welches verursachen konnte, dass beim Ausdruck von manchen Websites der Inhalt abgeschnitten wurde. Außerdem wurden Darstellungsprobleme von Menüs behoben, welche in Zusammenhang mit manchen GTK-Themes unter Linux auftreten konnten.

Die Standard-Startseite von Firefox zeigt jetzt wieder ein Zahnrad-Symbol anstelle der Beschriftung „Anpassen“, um in die Einstellungen der Startseite zu gelangen.

Darüber hinaus gab es mehrere Änderungen, welche in Zusammenhang mit der Ausrollung von DNS over HTTPS (DoH) in Kanada stehen.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 90.0.2 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.