Android Dosenfischer

Android Debug Bridge (adb) – HowTo

closeDieser Beitrag wurde vor mehr als drei Monaten veröffentlicht. Bedenke bitte, dass die hier angebotene Information nicht mehr aktuell und gültig sein könnte. Informiere dich daher bitte auch an anderer Stelle über dieses Thema. Sollten sich neue Informationen ergeben haben, so kannst du mich auch gerne auf diese über einen Kommentar hinweisen. Vielen Dank!


In diesem Blog-Post beschreibe ich ein wenig die Funktionen der “Android Debug Bridge” (adb), dies ist ein Programm um von einen PC (Linux, Windows, MAC) mit dem Android-Handy zu kommunizieren, ich habe in diesem HowTo Windows verwendet. Adb ist im “Android-SDK” enthalten.

1. Vorbereitung

Als erstes müssen wir uns die Android-SDK herunterladen und installieren.


1.1) Treiber
Wenn du dein Handy noch nie mit deinem PC verbunden hast, musst du ggf. auch noch die Treiber installieren.


Windows XP” -> “SAMSUNG New PC Studio” -> Download-Link

Windows 7” -> “SAMSUNG Kies“ -> Download-Link


1.2) Download


1.3) Installation
android-sdk*.zip entpacken wir als erstes, dann kopieren wir “android-sdk-windows” nach C:\ und starten den darin enthaltenen “SDK Manager.exe”.



ADB
ADB


1.4) USB Debug aktivieren
USB debug auf dem Handy aktivieren…
Einstellungen – Anwendung – Entwicklung: „USB-Debugging“
…und danach dein Android per USB mit dem PC verbinden.


2.) ADB-Kommandos

Nun starten die die Windows-Kommandozeile…



cmd
cmd



… und können nun folgende Befehle ausführen.
# in folgndes Verzeichnis wechseln
cd C:\android-sdk-windows\platform-tools
# ADB-Hile anziegen lassen
adb -h
# zeigt die angeschlossenen Android-Geräte an
adb devices
# Android wird neu-gestartet
adb reboot
# Android wird im Recovery-Modus gestartet
adb reboot recovery
# dumping Debug Information (~ tail -f /var/log/everything.log) ;-)
adb logcat
# der allgemine Befehl für Kommandos
adb [-s ] 
# startet die Android-Konsole, dann kannst
adb [-s ] shell
# zeigt das Android-Logfile an (~tail -f /var/log/everything)
adb logcat
V —> Verbose (lowest priority)
D —> Debug
I —> Info
W —> Warning
E —> Error
F —> Fatal
S —> Silent (highest priority, on which nothing is ever printed)
# z.B. alle Error-Meldungen anziegen lassen
adb logcat *:E
radio  —> View the buffer that contains radio/telephony related messages.
events —> View the buffer containing events-related messages.
main   —> View the main log buffer (default)
# z.B. alle Event-Meldungen anziegen lassen
adb logcat -b events
# installiert ein App von deinem PC aus
adb install \
# Upload eine Datei von deinem PC (localfile) zum Handy
adb push  
# Download eine Datei von Handy zu deinem PC
adb pull  


In dem CyanogenMod – Wiki gibt es noch weitere hilfreiche Befehle: http://wiki.cyanogenmod.com/index.php?title=ADB


— die nachfolgenden Befehle werden in der “adb shell” ausgeführt —


Dabei können die meisten der folgenden Befehle können auch in anderen Linux-Systemen verwendet werden… :-)


# zeigt das Android-Logfile an (~tail -f /var/log/everything)
logcat
# zeigt Kernel-Debug Infos an
dmesg
# zeigt die System-Apps an (ls = dir unter Windows)
ls /system/app/
# zeigt die installierten Apps an
ls /data/app/
# zeigt Daten auf deiner SD-Karte an
ls /mnt/sdcard/
# zeigt den Inhalt einer Datei an oder kopiert diese auch, wenn nötig
cat lall.txt
cat lall.txt > lall_copy.txt
# zeigt an wer du bist ;-)
whoami
# zeigt die laufenden Prozesse an
ps 
#zeigt die Systemauslastung an
top | tail
# zeigt alle eingehängten Partitionan an
mount
# grep filtert z.B. Ausgaben
mount | grep system
# root-Rechte erhalten (su = substitute user)
su
# alle Partition können nun beschrieben werden
remount rw
# z.B. die Partition /system kann nun beschrieben werden (read & write)
remount rw /system
# die Partition /system kann nun nicht mehr beschrieben werden (read only)
remount ro /system
# z.B. löscht ein System-App (rm = del unter Windows)
rm /system/app/
# löscht ein installiertes App
rm /data/app/


PS: Da ich den “Cyanogenmod” bei mir installiert habe, stehen mir noch viele weitere Programme wie z.B. einen SSH-Server (dropbear), wget… zur Verfügung, :-) die hier gezeigten Befehle sollten aber auch ohne diesen Mod funktionieren.