Medienkompetenz? – Nur mit freier Software

closeDieser Beitrag wurde vor mehr als drei Monaten veröffentlicht. Bedenke bitte, dass die hier angebotene Information nicht mehr aktuell und gültig sein könnte. Informiere dich daher bitte auch an anderer Stelle über dieses Thema. Sollten sich neue Informationen ergeben haben, so kannst du mich auch gerne auf diese über einen Kommentar hinweisen. Vielen Dank!

In diesem Beitrag möchte ich kurz beschreiben, wie sich Schulen & Lehrer ändern müssen, um Schülern den korrekten Umgang mit dem PC und somit Medienkompetenz zu vermitteln. Die Überschrift habe ich von einem Vortrag auf der „OpenRheinRuhr-2010“ (geklaut) übernommen, wo wir auch gleich beim Thema Open-Source und somit freier und kostenloser Software wären.


An den meisten Schulen ist es nach wie vor so, (Erfahrungen der letzten Jahr) dass komplett auf Microsoft gesetzt wird. Dies fängt beim Betriebssystem an geht über Programmierung, Datenbanken, Tabellenkalkulation, Präsentationen und selbst Textverarbeitung. Die Befürworter werden an dieser Stelle bestimmt das Argument einbringen, dass dies auch von der Wirtschaft (Firmen) gefordert wird, ABER wir sollten die Schüler/innen nicht an einer bestimmten Version eines bestimmten Programms ausbilden! Was bringt es mir das ich vor Jahren in der Schule gelernt habe wie ich mit „Word 2003“ einen Serienbrief erstelle? Und warum haben wir „Visual Basic“ als Thema gehabt und nicht „C“? Mir persönlich hat dieses Wissen beruflich absolut nichts gebracht, da ich in meiner Ausbildung (Fachinformatiker – Systemintegration) mehr mit Linux, Netzwerken und freier Software zu tun hatte. Aber selbst jemand der mit „Word 2003“ einen Serienbrief anfertigen kann, weil er weiß wo der richtige Button dafür ist, findet ggf. den neuen optimierten Button in „Word 2010“ nicht mehr, daher sollten man Grundlagen in Textverarbeitung etc. vermitteln und das am besten an freien Standards (lizenzfrei) , welche sich etabliert haben, ggf. kann man dazu noch speziell auf bestimmte Produkte eingehen, somit würde man Schüler langfristig ausbilden und würde Schüler nicht dazu drängen sich illegal Software zu besorgen und zu installieren. Wo wir auch gleich beim nächsten Thema wären.


Ich kann mich noch genau daran erinnern als das Thema „Visual Basic“ in der Schule aufkam, wurden als erstes illegale die benötigten Programme unter uns Schülern ausgetaucht. Es gibt zwar Programme von Microsoft für Schüler 1.) DreamSpark 2.) MSDNAA jedoch gibt es hier z.B. kein „Microsoft Office“ und wie bereits zuvor angedeutet, macht es ggf. nicht so viel Sinn, eine spezielle Software als Thema im Unterricht zu behandeln. Gut finde ich die Idee von einem Lernstick für Schüler & Lehrer (Software-Überblick), gerade wenn man sich vor dem Schulungs-, Einführungs- und Migrationsaufwand fürchten, sollte man sich mit dem Thema beschäftigen. Zudem sollte man bereits in der Schule alternativen zu Windows vermittel, so dass dieses Wissen in die Firmen getragen wird und dort umgesetzt wird, dann würde die Wirtschaft auch nicht nur „MS Word“, „Excel“ und Co. fordern, sondern „Textverarbeitung“, „Tabellenkalkulation“ und Co. … In diesem Zusammenhang wurde auf der „OpenRheinRuhr 2010“ auch seminarix (Seminarix ist eine auf sidux aufbauende Live-DVD, die für die Lehrerausbildung entwickelt wurde, aber sinnvoll auch im gesamten Bildungsbereich  genutzt werden kann.) Vorgestellt.


Auf der „OpenRheinRuhr 2010“ wurde auch darüber diskutiert, ob jeder wissen sollte wie ein PC funktioniert um mit den Techniken der Zukunft umgehen zu können. Diesen Ansatz muss ich jedoch klar widersprechen, denn es ist die Aufgabe von findigen Programmieren und Designern Software benutzerfreundlich zu erstellen, so dass diese von dessen Zielgruppe verwendet werden können. Wie sah / sieht  das an deiner schule aus? Wie ist deine Meinung? Ist Medienkompetenz auch ohne freie Software möglich?

Veröffentlicht von

voku

Lars Moelleken | Ich bin root, ich darf das!