ls – list segments

closeDieser Beitrag wurde vor mehr als drei Monaten veröffentlicht. Bedenke bitte, dass die hier angebotene Information nicht mehr aktuell und gültig sein könnte. Informiere dich daher bitte auch an anderer Stelle über dieses Thema. Sollten sich neue Informationen ergeben haben, so kannst du mich auch gerne auf diese über einen Kommentar hinweisen. Vielen Dank!

mit „ls“ („list segments“) kann man sich Dateien und Ordner in der Bash anzeigen lassen. Es folgen die entsprechenden Parameter, welche man mit dem „ls“-Befehl kombinieren kann und deren Auswirkung.

-F [ –classify ]

-> markiert Dateitypen unterschiedlich


* – ausführbare Datei
/ – Verzeichnis
@ – verlinkte Datei
| – FIFO / Named Pipes


-a [ -all ]

-> zeitg alle Daten an, auch versteckte


-A [ –allmost-all ]

-> zeitg alle Daten an, jedoch keine die mit „.“ oder „..“ anfagen


-B [ –ignore-backups ]

-> zeigt Backup-Daten mit einen vorgestellen „~“ nicht an


-C

-> Datei/Verzeichnis werden in Spalten angezeigt


-c

-> Sortieren nach Zeitpunkt einer Änderung + mit-l: zeigt die ctime


-d [ –directory ]

-> zeigt Infos über das Verzeichnis, anstatt über dessen Inhalt an


-F [ –full-time ]

-> zeigt das Datum (Zeit) genauer an


-G [ –no-group ]

-> zeigt die entsprechene Gruppe der Datei nicht mit an


-h [ –human-readable ]

-> zeigt die entsprechende Dateigröße so an, dass man die am einfachsten lesen kann


-i

-> zeigt für jede Datei die entsprechende Index-Nummer mit an


-I [ –ignore ]

-> grenzt die Ausgabe ein

z.B.:
ls –ignore=“*.gz“ – zeigt somit Daten welche auf „.gz“ enden nicht an


-k [–kilobytes]

-> zeigt die entsprechende Dateigröße in Kilobytes an


-l

-> detailierte Ausgabe + zeigt pro Zeile nur eine Datei/Verzeichnis an


-L

-> zeigt die Eigenschaften der verlinkten Datei an, anstatt den Link selber


-m

-> zeigt eine Liste der Dateien, jeweils getrennt von einem Komma an


-n

-> zeigt die UIDs und GIDs an, anstatt den User- und Gruppennamen


-r [ –reverse ]

-> Ausgabe umdehen

z.B.:
ls -tr – sortierung nach letzter Veränderung, die neute Datei zuletzt


-R [ –recursive ]

-> Zeigt auch die Unterverzeichnise an


-s [ –size ]

-> zeigt die Dateigröße jeder Datei an


-S

-> sortierung nach Dateigröße, die größte Datei zuerst


-t

-> sortierung nach letzter Veränderung, die neute Datei ist zuerst


-u

-> sortierung nach letztem Zugriff, die neute Datei ist zuerst


-v

-> Sortierung nach Zahlen im Text (Version), von kleinen Zahlen nach großen


-x

-> Ausagbe in Linien statt in Spalten


-X

-> Alphabetische Sortierung


-1

-> zeigt jeweils eine Datei pro Zeile


–color=auto

-> markiert Dateitypen mit unterschiedlichen Farben


–group-directories-first

-> zeigt die Verzeichnisse als erstes an


–help

-> zeigt die Hilfe an


–version

-> zeigt die aktuell installierte Version an

diese Parameter kann man auch sehr gut miteinander kombinieren und dann ggf. als „alias“ in die „.bashrc“ eintragen, so dass man sich nicht alle Parameter merken muss.


ls -lahtrF --color=auto --group-directories-first

-> zeigt die Daten ausführlich, die Verzeichnisse zuerst, die Dateigröße leserlich und die neuste Datei unten an, dies kann in einem sehr unübersichtlichen Log-Verzeichnis von großem Nutzen sein, zudem werden die Dateitypen unterschiedlich und farblich markiert

Veröffentlicht von

voku

Lars Moelleken | Ich bin root, ich darf das!