sysv-rc-conf

Dienste unter Debian / Ubuntu deaktivieren

closeDieser Beitrag wurde vor mehr als drei Monaten veröffentlicht. Bedenke bitte, dass die hier angebotene Information nicht mehr aktuell und gültig sein könnte. Informiere dich daher bitte auch an anderer Stelle über dieses Thema. Sollten sich neue Informationen ergeben haben, so kannst du mich auch gerne auf diese über einen Kommentar hinweisen. Vielen Dank!

Da ich vor einiger Zeit von „Apache2“ zu „nginx“ als Webserver umgestiegen bin, den „alten Indianer“ jedoch in der Zwischenzeit noch auf einem anderen Port (127.0.0.1:8080) aktiv hatte, war es nun an der Zeit diesen abzuschalten.


Jeder Dienst besitzt ein Start-/Stop-Skript im Verzeichnis /etc/init.d diese werden dann den verschiedenen Runleveln zugeordnet.


/etc/rc0.d – Während das System herunterfährt
/etc/rcS.d – Während des Bootens ausführen
/etc/rc1.d – Arbeiten als einzelner Benutzer
/etc/rc2.d – Mehrbenutzerbetrieb inkl. Netzwerk
/etc/rc3.d bis /etc/rc5.d – Nicht genutzt
/etc/rc6.d – Während das System neu startet


Der Standard Runlevel von Debian / Ubuntu ist 2. Um diese Zuordnungen zu verstehen, zeige ich einfach ein Beispiel:

Befehl:

ls -alhF /etc/rc2.d/S20php5-fpm

Ausgabe:

lrwxrwxrwx 1 root root 18 28. Aug 02:10 /etc/rc2.d/S20php5-fpm -> ../init.d/php5-fpm*

Wie man sieht handelt es sich hierbei um einen Symbolischer-Link welcher auf ein Start-/Stop-Skript zeigt. Um diese Zuordnung zu ändern gibt es den Befehl „update-rc.d“

update-rc.d apache2 defaults

Defaults bedeutet, dass Apache in den Runleveln 2-5 gestartet und in allen anderen beendet wird.
In meinem Fall wollte ich den Dienst ausschauten und daher die Links entfernen, dies hab ich mittels diesem Befehl gemacht.

update-rc.d -f apache2 remove

Die Reihenfolge, vor/nach welchen anderen Scripts ein Dienst starten soll, wird über folgende Einstellungen geregelt.

Möchte man Apache z.B so einrichten, dass er nur in Runlevel 4 und 5 und nach allen anderen Diensten gestartet wird (99) , benutzt man folgende Zeile:

update-rc.d apache2 start 99 4 5 stop 01 0 1 2 3 6

Die Zeile hat folgende Bedeutung: Füge Startlinks (die mit “S99…” beginnen) in /etc/rc4.d und /etc/rc5.d ein, füge außerdem Stoplinks (die mit “K01…” beginnen) in den anderen rc.xd-Verzeichnissen ein. Apache wird also bei Runlevel-Wechseln zuletzt gestartet und zuerst wieder beendet.


Alternativ gibt es ein Front-End, welches dies ebenfalls erledigen kann, dieses muss in den meisten Fällen jedoch erst-einmal installiert werden.


aptitude install sysv-rc-conf
sysv-rc-conf

Mit dem Befehl „sysv-rc-conf“ kannst du nun sehr bequem Dienst ein-/ und ausschalten. (dies hat natürlich keinen Einfluss auf die momentan laufenden Prozesse, dieser musst du z.B. mit „/etc/init.d/apache2 stop“ oder „pkill apache2“ beenden)

Veröffentlicht von

voku

Lars Moelleken | Ich bin root, ich darf das!