Not my IP

Hide your IP – oder wie Tor funktioniert

closeDieser Beitrag wurde vor mehr als drei Monaten veröffentlicht. Bedenke bitte, dass die hier angebotene Information nicht mehr aktuell und gültig sein könnte. Informiere dich daher bitte auch an anderer Stelle über dieses Thema. Sollten sich neue Informationen ergeben haben, so kannst du mich auch gerne auf diese über einen Kommentar hinweisen. Vielen Dank!
Not my IP
Not my IP

Verstecke deine echte öffentliche IP-Adresse unter Windows, indem du mit einen kleinen Tool, einen Proxy aktivierst. Leider kann man bei dieser Methode relativ schnell herausfinden, wer dort wirklich etwas gemacht hat, da die Verbindung nur über einen Proxy geht und somit noch zurückverfolgt werden könnte.

Download:
www.privacy-gateway.com

________________________________

Alternativ und für Menschen mit Verfolgungswahn (wozu ich mich auch zähle) kann man sich auch einen neuen Browser installieren, welche die nachfolgende Funktion direkt integriert hat…

button_download_tor

Das Prinzip von TOR:



… oder man rüstet seinen momentanen Firefox mit Tor nach. Dafür benötigen wir als erstes Tor (am besten mit Benutzeroberfläche) -> Tor + Vidalia <-

dann installieren wir uns noch schnell einige hilfreiche Plugins für Firefox -> Torbutton <-

Andere Programme, die HTTP-Proxys unterstützen, können Tor nutzen, wenn Privoxy als HTTP-Proxy eingerichtet ist (einfach „localhost“ und „port 8118“ eingeben). Bei Programmen, die SOCKS direkt nutzen (z.B. Instant-Messaging, Jabber, IRC usw.), trage Tor als Proxy ein („localhost“ und „port 9050“) und

-> FoxyProxy <- um unsern Firefox Browser komfortabel konfigurieren zu können, kann man z.B. die Funktionen von Tor nur auf bestimmte Webseiten anwenden. Nun können wir unter folgender Adresse noch kurz testen, ob alles geklappt hat und Tor auch funktioniert -> check.torproject.org

________________________________

Alternativ kann man auch OperaTor ausprobieren, dies ist eine Kombination aus „Opera + Tor + Privoxy“:

Download:
letwist.net/operator

Veröffentlicht von

voku

Lars Moelleken | Ich bin root, ich darf das!