Ostereier obwohl es nicht Ostern ist

Die folgenden „Eastereggs“ lassen sich im Linux-Alltag finden und falls du auch noch ein paar Eastereggs kennst, würde ich die gerne hören… :-)


YouTube:

Snake auf Youtube spielen ->

1.) Video bei 0:00 anhalten

2.) Pfeiltaste nach Links drücken

3.) danach zusätzlich Pfeiltaste kurz nach Oben drücken

4.) Vorsicht, das Spiel geht sofort los… :-)


Telnet:

… ich verrate mal nichts ;-)

telnet towel.blinkenlights.nl
telnet towel.blinkenlights.nl 666


Google:

In meiner „Feature-Liste“ von Google fehlt noch einiges… ;-)

– suche nach ASCII-Art und dann achte auf das Google-Logo -> http://www.google.com/search?q=ascii+art

– auch wenn ich das schon einmal erwähnt habe -> www.google.com/bsdwww.google.com/linuxwww.google.com/microsoft

– einfach einmal auf „Insert Coin“ klicken und spielen -> http://www.google.com/pacman/

– folgendes bei Google eingeben :-) -> answer to life, the universe and everything


aptitude:

Ich habe vor einiger Zeit bereits über „aptitude“ berichtet, hier noch ein paar Features…

aptitude moo
aptitude -v moo
aptitude -vv moo
aptitude -vvv moo
aptitude -vvvv moo
aptitude -vvvvv moo

Die Ausgabe der Befehle spare ich mir, will dir ja nicht den Spaß verderben… :-)


Zudem ist unter der aptitude-Hilfe noch ein Osterei zu finden:

aptitude -h | tail -n 1


Außerdem ist noch ein Feature in aptitude eingebaut -> Minesweeper

aptitude 
<Strg>+t
linux_aptitude_minesweeper


Vim:

Auch in meiner umfangreichen „vim„-Sammlung fehlt ein entscheidender Befehl:

:help 42 
:Ni!


wget:

wget -S http://wordpress.com -O- 2>&1 | grep hacker 


Gnome:

Unter GNOME-Desktop -> Eingabeaufforderung (Alt + F2) -> und folgendes eingeben ->

„free the fish“ -> kleiner schwimmender Fisch auf dem Desktop (klick auf den Fisch und versuche ihn zu verscheuchen…) :D
„gegls from outer space“ -> GEGLs from Outer Space


Firefox:

Folgendes bei Firefox in der Adresszeile eingeben. :-)

about:robots
about:mozilla


Debian / Ubuntu etc.:

… um das “Fake-Release” anzuzeigen, muss man in der Konsole den folgenden Befehl eingeben, klappt auch bei Ubuntu! :-)

zgrep "The.*Release" /usr/share/doc/dpkg/changelog.Debian.gz

zcat /usr/share/doc/linux-image-`uname -r`/changelog.Debian.gz | egrep -e "Release"

… und hier noch ein Befehl der generell unter Linux funktionieren sollte. ->

ddate


Arch Linux: (pacman)

In der Datei /etc/pacman.conf im Bereich unter [options] fügen wir ILoveCandy ein… und schon haben wir eine neue Folgschrittsanzeigt bei pacman… :-)

transparenten Proxy per SSH umgehen

Ich hatte bereits einmal über das Thema „Ports via ssh weiterleiten“ geschrieben, um z.B. pop3 oder smtp verschlüsselt zu nutzen. Heute zeige ich aus aktuellem Anlass, wie man mithilfe SSH einen transparenten Proxy im Netzwerk umgehen kann. Im Studentenwohnheim (Krefeld) ist jemand auf die glorreiche Idee gekommen alle Webseiten auf denen Filesharing betrieben werden kann, zu sperren.

z.B.: www.dropbox.com


Internet-Beschwerdestelle
Internet-Beschwerdestelle

(Tipp: mit „Alt“ + „Druck“ bekommt man einen Screenshot vom gewählten Fenster)


1.) Tunnel auf dem Client zum Server erstellen

Der folgende Befehl erstellt einen Socks kompatiblen Proxy per SSH-Tunnel. Wie im anderen Blog-Post beschrieben, kann man z.B. mit dem Parameter „-L“ eine Verbindung zu einem anderen Proxy per SSH aufbauen.


ssh -D 3128 -fN user@server

(ssh -L 3128:proxyserver:3128 -fN user@proxyserver)


2.) SSH-Tunnel verwenden


Nun können wir einen neuen Proxy einstellen, unter Gnome …

System > Einstellungen > Netzwerk-Proxy

… als Socks-Rechner tragen wir nun „localhost“ und den Port „3128“ ein.


Bildschirmfoto-Netzwerk
Bildschirmfoto-Netzwerk


unoconv: umwandlung zwischen allen Dokument-Formaten von OpenOffice

Mit unoconv kann man viele Dokument-Formate konvertieren, unterstützte Formate sind unter anderem das  „Open Document Format“ (.odt), „MS Word“ (.doc), „MS Office Open/MS OOXML“ (.xml), „Portable Document Format“ (.pdf), „HTML“, „XHTML“, „RTF“, „Docbook“ (.xml)…  

Funktionen:

  • konvertiert alle Formate die OpenOffice unterstützt
  • OpenOffice unterstützt bis zu 100 Dokument Formate :-)
  • kann genutzt werden um Vorgänge zu automatisieren (Skripte -> z.B. shell oder php)
  • unterstützt weitere Tools -> „asciidoc“, „docbook2odf/xhtml2odt“
  • kann Style-Vorlagen (templates) während der Konvertierung anwenden (corporate identity)
  • kann sowohl als Server, als auch als Client fungieren


Formate:

Es folgt eine Liste von Ausgabe-Formaten von OpenOffice (und somit auch von unoconv), die Eingabe-Formate können sich jedoch unterscheiden -> INPUT / EXPORT


Export:

  • bib – BibTeX [.bib]
  • doc – Microsoft Word 97/2000/XP [.doc]
  • doc6 – Microsoft Word 6.0 [.doc]
  • doc95 – Microsoft Word 95 [.doc]
  • docbook – DocBook [.xml]
  • html – HTML Document (OpenOffice.org Writer) [.html]
  • odt – Open Document Text [.odt]
  • ott – Open Document Text [.ott]
  • ooxml – Microsoft Office Open XML [.xml]
  • pdb – AportisDoc (Palm) [.pdb]
  • pdf – Portable Document Format [.pdf]
  • psw – Pocket Word [.psw]
  • rtf – Rich Text Format [.rtf]
  • latex – LaTeX 2e [.ltx]
  • sdw – StarWriter 5.0 [.sdw]
  • sdw4 – StarWriter 4.0 [.sdw]
  • sdw3 – StarWriter 3.0 [.sdw]
  • stw – Open Office.org 1.0 Text Document Template [.stw]
  • sxw – Open Office.org 1.0 Text Document [.sxw]
  • text – Text Encoded [.txt]
  • txt – Plain Text [.txt]
  • vor – StarWriter 5.0 Template [.vor]
  • vor4 – StarWriter 4.0 Template [.vor]
  • vor3 – StarWriter 3.0 Template [.vor]
  • xhtml – XHTML Document [.html]
  • […]


Installation:

aptitude install unoconv asciidoc docbook2od


Beispiele 1: Standard

Als erstes ein simples Beispiel, hier wird einfach „odt“ in ein „pdf“ umgewandelt. Sehr hilfreich ist auch sich die Optionen einmal anzuschauen.

# unoconv - Dienst starten
unoconv --listener &
# odt -> pdf 
unoconv -f pdf some-document.odt
# Standard 
(unoconv --server localhost --port 2002 --stdout -f pdf some-document.odt)

Beispiele 2: Vorlage

Wie bereits auf der Entwicklerseite zu lesen ist, hilf uns ein Screenshot nicht wirklich weiter, daher folgt ein zweites Beispiel mit Vorlagen.

# Beispiel Dateien herunterladen 
wget http://dag.wieers.com/cv/Makefile
wget http://dag.wieers.com/cv/curriculum-vitae-dag-wieers.txt
wget http://dag.wieers.com/cv/curriculum-vitae-docbook.ott

# unoconv - Dienst starten
unoconv --listener &
# resume.txt -> resume.xm
asciidoc -b docbook -d article -o resume.xml resume.txt
# resume.xml -> resume.tmp.odt
docbook2odf -f --params generate.meta=0 -o resume.tmp.odt resume.xml
# resume.tmp.odt -> resume.odt + Template
unoconv -f odt -t template.ott -o resume.odt resume.tmp.odt
# resume.tmp.odt -> resume.pdf + Template
unoconv -f pdf -t template.ott -o resume.pdf resume.odt
# resume.tmp.odt -> resume.html + Template
unoconv -f html -t template.ott -o resume.html resume.odt
# resume.tmp.odt -> resume.doc + Template
unoconv -f doc -t template.ott -o resume.doc resume.odt

Beispiele 3: Server <-> Client

Wie bereits erwähnt kann man den Dienst auch als Server starten und von anderen Rechnern darauf zugreifen.

# unoconv - Server-Dienst starten
unoconv --listener --server 1.2.3.4 --port 4567
# Client -> Server 
unoconv --server 1.2.3.4 --port 4567

Beispiele 4: PHP

Man kann dies nun auch in Shell-Skripten nutzen oder wie in diesem Beispiel in PHP einbinden.

$this->Filegenerator = new FilegeneratorComponent ($this->params["form"]['uploaddocfile']);
// if the filegenerator did all it's magic ok then process
if($this->Filegenerator)
// returns the text version of the PDF
$text = $this->Filegenerator->convertDocToTxt();
// returns the html of the PDF
$html = $this->Filegenerator->convertDocToHtml();
// returns the generated pdf file
$pdf = $this->Filegenerator->convertDocToPdf($doc_id);
}
<?php
/**
* Class Used to convert files.
*@author jamiescott.net
*/
class FilegeneratorComponent extends Object {

// input folder types
private $allowable_files = array ('application/msword' => 'doc' );
// variable set if the constuctor loaded correctly.
private $pass = false;
// store the file info from constuctor reference
private $fileinfo;

/**
* Enter description here...
*
* @param array $fileinfo
* Expected :
* (
[name] => test.doc
[type] => application/msword
[tmp_name] => /Applications/MAMP/tmp/php/php09PYNO
[error] => 0
[size] => 79360
)
*
*
* @return unknown
*/
function __construct($fileinfo) {

// folder to process all the files etc
define ( 'TMP_FOLDER', TMP . 'filegenerator/' . $this->generatefoldername () . '/' );

// where unoconv is installed
define ( 'UNOCONV_PATH', '/usr/bin/unoconv' );
// where to store pdf files
define ( 'PDFSTORE', ROOT . '/uploads/generatedpdfs/' );
// where to store doc files
define ( 'DOCSTORE', ROOT . '/uploads/docfiles/' );
// apache home dir
define ( 'APACHEHOME', '/home/apache' );
// set some shell enviroment vars
putenv ( "HOME=".APACHEHOME );
putenv ( "PWD=".APACHEHOME );

// check the file info is passed the tmp file is there and the correct file type is set
// and the tmp folder could be created
if (is_array ( $fileinfo ) &amp;amp;&amp;amp; file_exists ( $fileinfo ['tmp_name'] ) &amp;amp;&amp;amp; in_array ( $fileinfo ['type'], array_keys ( $this->allowable_files ) ) &amp;amp;&amp;amp; $this->createtmp ()) {

// bass by reference
$this->fileinfo = &amp;amp;$fileinfo;
// the constuctor ran ok
$this->pass = true;
// return true to the instantiation
return true;

} else {
// faild to instantiate
return false;

}

}

/**
*      * takes the file set in the constuctor and turns it into a pdf
* stores it in /uploads/docfiles and returns the filename
*
* @return filename if pdf was generated
*/
function convertDocToPdf($foldername=false) {

if ($this->pass) {

// generate a random name
$output_pdf_name = $this->generatefoldername () . '.pdf';

// move it to the tmp folder for processing
if (! copy ( $this->fileinfo ['tmp_name'], TMP_FOLDER . 'input.doc' ))
die ( 'Error copying the doc file' );

$command = UNOCONV_PATH;
$args = ' --server localhost --port 2002 --stdout -f pdf ' . TMP_FOLDER . 'input.doc';

$run = $command . $args;

//echo $run; die;
$pdf = shell_exec ( $run );
$end_of_line = strpos ( $pdf, "\n" );
$start_of_file = substr ( $pdf, 0, $end_of_line );

if (! eregi ( '%PDF', $start_of_file ))
die ( 'Error Generating the PDF file' );

if(!file_exists(PDFSTORE.$foldername)){
mkdir(PDFSTORE.$foldername);
}

// file saved
if(!$this->_createandsave($pdf, PDFSTORE.'/'.$foldername.'/', $output_pdf_name)){
die('Error Saving The PDF');
}

return $output_pdf_name;

}

}

/**
* Return a text version of the Doc
*
* @return unknown
*/
function convertDocToTxt() {

if ($this->pass) {

// move it to the tmp folder for processing
if (! copy ( $this->fileinfo ['tmp_name'], TMP_FOLDER . 'input.doc' ))
die ( 'Error copying the doc file' );

$command = UNOCONV_PATH;
$args = ' --server localhost --port 2002 --stdout -f txt ' . TMP_FOLDER . 'input.doc';

$run = $command . $args;

//echo $run; die;
$txt = shell_exec ( $run );

// guess that if there is less than this characters probably an error
if (strlen($txt) < 10)
die ( 'Error Generating the TXT' );

// return the txt from the PDF
return $txt;

}

}

/**
* Convert the do to heml and return the html
*
* @return unknown
*/
function convertDocToHtml() {

if ($this->pass) {

// move it to the tmp folder for processing
if (! copy ( $this->fileinfo ['tmp_name'], TMP_FOLDER . 'input.doc' ))
die ( 'Error copying the doc file' );

$command = UNOCONV_PATH;
$args = ' --server localhost --port 2002 --stdout -f html ' . TMP_FOLDER . 'input.doc';

$run = $command . $args;

//echo $run; die;
$html= shell_exec ( $run );
$end_of_line = strpos ( $html, "\n" );
$start_of_file = substr ( $html, 0, $end_of_line );

if (! eregi ( 'HTML', $start_of_file ))
die ( 'Error Generating the HTML' );

// return the txt from the PDF
return $html;

}

}
/**
* Create file and store data
*
* @param unknown_type $data
* @param unknown_type $location
* @return unknown
*/
function _createandsave($data, $location, $file) {

if (is_writable ( $location )) {

// In our example we're opening $filename in append mode.
// The file pointer is at the bottom of the file hence
// that's where $somecontent will go when we fwrite() it.
if (! $handle = fopen ( $location.$file, 'w' )) {
trigger_error("Cannot open file ($location$file)");
return false;
}

// Write $somecontent to our opened file.
if (fwrite ( $handle, $data ) === FALSE) {
trigger_error("Cannot write to file ($location$file)");
return false;
}

fclose ( $handle );
return true;

} else {
trigger_error("The file $location.$file is not writable");
return false;
}

}

function __destruct() {

// remove the tmp folder

if (file_exists ( TMP_FOLDER ) &amp;amp;&amp;amp; strlen ( TMP_FOLDER ) > 4)
$this->removetmp ();

}

/**
* Create the tmp directory to hold and process the files
*
* @return unknown
*/
function createtmp() {

if (is_writable ( TMP )) {

if (mkdir ( TMP_FOLDER ))
return true;

} else {

return false;
}

return false;

}

/**
* Delete the tmp dir
*
* @return unknown
*/
function removetmp() {

if (strlen ( TMP_FOLDER ) > 3 &amp;amp;&amp;amp; file_exists ( TMP_FOLDER )) {

if ($this->recursive_remove_directory ( TMP_FOLDER ))
return true;

}

return false;
}

/**
* Return a rendom string for the folder name
*
* @return unknown
*/
function generatefoldername() {

return md5 ( microtime () );

}

/**
* Recursivly delete directroy or empty it
*
* @param unknown_type $directory
* @param unknown_type $empty
* @return unknown
*/
function recursive_remove_directory($directory, $empty = FALSE) {
// if the path has a slash at the end we remove it here
if (substr ( $directory, - 1 ) == '/') {
$directory = substr ( $directory, 0, - 1 );
}

// if the path is not valid or is not a directory ...
if (! file_exists ( $directory ) || ! is_dir ( $directory )) {
// ... we return false and exit the function
return FALSE;

// ... if the path is not readable
} elseif (! is_readable ( $directory )) {
// ... we return false and exit the function
return FALSE;

// ... else if the path is readable
} else {

// we open the directory
$handle = opendir ( $directory );

// and scan through the items inside
while ( FALSE !== ($item = readdir ( $handle )) ) {
// if the filepointer is not the current directory
// or the parent directory
if ($item != '.' &amp;amp;&amp;amp; $item != '..') {
// we build the new path to delete
$path = $directory . '/' . $item;

// if the new path is a directory
if (is_dir ( $path )) {
// we call this function with the new path
recursive_remove_directory ( $path );

// if the new path is a file
} else {
// we remove the file
unlink ( $path );
}
}
}
// close the directory
closedir ( $handle );

// if the option to empty is not set to true
if ($empty == FALSE) {
// try to delete the now empty directory
if (! rmdir ( $directory )) {
// return false if not possible
return FALSE;
}
}
// return success
return TRUE;
}
}
}
?>

CLI Companion – die GUI in der Konsole

CLI Companion ist ein Terminal mit integrierter GUI oder sollte ich besser sagen ein GUI mit integriertem Terminal? Egal. Du kannst Shell-Kommandos (mit Beschreibung) abspeichern, so dass du diese mit der Zeit lernen kannst.


Installation:

sudo add-apt-repository ppa:clicompanion-devs/clicompanion-nightlies
sudo apt-get update
sudo apt-get install clicompanion


Beispiel:

CLICompanion
CLI Companion


Quelle:
launchpad.net/clicompanion

Linux-Server analysieren

Dieser Blog-Post ist als Antwort auf die Frage „Nun würde mich mal interessieren, welche Tools euch zum Administrieren eines Linux Servers helfen und speziell auch welchen Taskmanager ihr verwendet.“, aus dem folgendem Blog gedacht. -> infoblog.li/besserer-taskmanager-fuer-den-linux-server-htop/

 

1.) Überblick verschaffen

Wenn man nicht genau weiß, wo das Problem liegt, muss man sich erst-einmal einen groben Überblick über die Situation verschaffen, dabei helfen die folgenden Befehle:

 

1.1) top – CPU- und Arbeitsspeicher-Auslastung analysieren

top

Es folgen einige wichtige Tastenkürzel:

1 -> zeigt die Auslastung der einzelnen CPUs an
b / B -> hebt die aktiven Prozesse hervor
z -> wie „b oder B“ nur mit Farbe ;-)
i -> zeigt nur aktive Prozesse an
M -> zeigt die Prozesse sortiert nach dem Speicherverbrauch an
P -> zeigt die Prozesse sortiert nach der CPU-Last an
d -> gibt die Aktualisierungszeit an
k -> kill – tötet einen Prozess

(alternativ kann man sich auch mal „htop“ anschauen)

 

1.2) df / du – Festplattenverbrauch analysieren

df -h

-h -> auch für Menschen lesbar (–human-readable)

df -h
df -h

 

Wenn wir den Speicherverbrauch nun weiter analysieren müssen, weil z.B. ein Verzeichnis unter /var zu groß ist, können wir dies mit „du“ machen.

du -h | grep "^[0-9,]*[MG]" | sort -hr | less

 

Erklärung: „du“ gibt die Größe von Dateien und Verzeichnissen aus „-h“ zeigt dies leserlich an, „|“ der Pipe leitet die Ausgabe weiter, „grep“ ist universal einsetzbar, um etwas (Dateien / Ausgaben…) zu durchsuchen und wir suchen alle Zeilen, in denen „^“ am Anfang eine Zahl  „0 1 2 3 4 5 6 7 8 9“ oder / und „,“ in beliebiger Häufigkeit „*“ gefolgt von einem großen „M“ oder einem „G“. Diese Ausgabe wird per Pipe „|“ an „sort“ weitergegeben, wo diese Ausgabe nach sortiert wird und „|“ schließlich mit „less“ angezeigt wird. (mit q kann man less wieder beenden) Wer mehr über Reguläre Ausdrücken lernen möchte, kann sich dies hier antun ;-) -> http://linuxwiki.de/

Wer will kann dich solche „Funktionen“ einfach in die .bashrc eintragen…

alias du_suckup='du -h | grep "^[0-9,]*[MG]" | sort -hr | less'

 

1.3) iotop – Festplattenauslastung  analysieren

iotop

Der Befehl „iotop“ kann die aktuellen I/O Transferraten für die laufenden Prozesse/Threads anzeigen und greift dazu direkt auf die Informationen vom Kernel zu ( >= v2.6.20 ).

Es folgen wieder einige wichtige Tastenkürzel:

Pfeiltasten – link & rechte -> ändern die Sortierung der Ausgabe, je nach Kategorie
r -> dreht die Sortierung um (reverse)
o -> Zeigt nur noch Prozesse/Threads an, welche auch I/O-Last produzieren
p-> zeigt nur noch Prozesse an (keine Threads )
a -> zeigt nicht mehr die Last in Sekunden an, sondern addiert die I/O fortlaufen (solange iotop läuft)

1.4) lsof – Beziehung zwischen Dateien & Prozessen analysieren

Der Befehl „lsof“ kann eingesetzt werden, um z.B. zu analysieren, welcher Prozess oder Anwender momentan eine bestimmte Datei verwendet oder auch welcher User, welchen Port offen hält + die dazugehörige PID (ProzessID)…

lsof -a -i -u www-data

 

lsof - Beispiel
lsof – Beispiel

 

Wer mehr zu dem Thema erfahren möchte, kann in einen alten Blog-Beitrag weiter lesen -> suckup.de/blog/2010/02/22/lsof-list-open-files


2.) Prozesse analysieren

Hier verweise ich einfach mal auf zwei alte Blog-Beiträge.:

2.1) der Befehl „ps“, um bestimmte Prozesse aufzuspüren -> suckup.de/blog/2010/09/14/shell-ps-prozessstatus

2.2) und noch einige Programm, um den verbrauchten Arbeitsspeicher zu analysieren -> suckup.de/blog/2010/02/08/speicherverbrauch-anzeigen-lassen

 

3.) Hardware analysieren

Auch hier verweise ich auf einen alten Beitrag.:

3.1) hier noch eine Sammlung von Befehlen mit denen man z.B. die Festplatte auf Fehler prüfen kann ->  http://suckup.de/blog/2010/02/08/systeminfos-anzeigen-lassen/

 

4.) Netzwerk analysieren

Und auch hier verweise ich auf ein paar alte Beiträge.:

4.1) mit „TCPdump“ kannst du den Netztraffik analysieren (sniffen) ähnlich wie Wireshark, nur auf der Konsole. :-) -> suckup.de/blog/2010/08/02/tcpdump-howto

4.2) offene Ports analysieren mit „nmap“ + „fuser“ -> suckup.de/blog/2010/03/28/offene-ports-analysieren

 

weitere Schritte

Mit Hilfe dieser Befehl sollte man einige Problem bereits eingrenzen können, ich würde parallel unter /var/log/ nachschauen, ob irgendetwas auffälliges in den Logfiles steht …

ls -altr /var/log/

-> Dateien rekursiv nach ihrer letzten Änderung anzeigen (neuste Datei steht nun unten)

tail -f test.log

-> das Logfile wird nun kontinuierlich mit-gelesen, so dass man neu auftretende Fehler bemerkt

lynx automatisieren

Bei einigen W-LANs muss man sich vorher per Browser auf einer Authentifizierungsseite einloggen, um dies zu umgehen habe ich einfach den Login-Vorgang mit lynx aufgezeichnet und dies in ein Skript verpackt.


# mit lynx die Tastatur Eingaben aufzeichnen
lynx -cmd_log wlan.log http://www.google.de/
# und diese als "Makro" wieder ausführen
lynx -cmd_script=wlan.log http://www.google.de/


#!/bin/bash

TERM="xterm"; export TERM  
export PATH="/sbin:/usr/sbin:/bin:/usr/bin:$PATH"

sleep 30  

# W-Lan Gateyway IP herausfinden ->
# Gateway-IPs | jedoch nicht eth | bei der Ausgabe muss vone 0.0.0.0 stehen | gewuenschte Ausgabe steht in an Stelle 10
# wenn man als Trennung der Zeichen ein Leerzeichen annimmt
GW=$(route -n | grep -v eth | grep -i "^0.0.0.0" | cut -f 10 -d " ")
# Variablen werden gesezt
PACKETS=3
STARTWERT=0
ENDWERT=5

# wenn die Variable "GW" nicht leer ist dann...
# (-z kann pruefen ob eine Variable leer ist)
if [ -n $GW ]; then
# ...solange der STARTWERT kleiner dem ENDWERT ist, wird folgendes ausgefuert
	while [ $STARTWERT -lt $ENDWERT ]; do
# schauen ob wir eine ANTWORT vom Gateway bekommen ->
# ping-test | Anzahl der zu sendenden / empfangenden Pakete | Ausgabe-Zeile auf "packets" eingrenzen | gewuenschte Ausgabe steht in an Stelle 4
# wenn man als Trennung der Zeichen ein Leerzeichen annimmt
		REQUEST=$(ping -qc $PACKETS $GW | grep packets | cut -f 4 -d " ")
# wenn die gesendeten Packete nicht der Anzahl der empfangenden entspricht...
		if [ $REQUEST != $PACKETS ]; then
# ...dann Variable = 1 -> Fehler
			EXITCODE=1
		else
# ...ansonsten Variable = 0 -> OK
			EXITCODE=0
		fi
# STARTWERT um 1 erhoehen, so dass die while-Schleife irgendwann beendet werden kann
		STARTWERT=$(expr $STARTWERT + 1)
	done
fi

# wenn alles OK war...
if [ $exitcode=0 ]; then
# ...wird lynx (Browser) mit User + Password automatisch gestartet
	gnome-terminal -e lynx -cmd_script=/home/lars/wlan.log http://www.google.de/
# und dem System wird mitgeteilt, dass alles OK ist
	exit 0
else
# bzw. dass ein Fehler aufgetreten ist
	exit 1
fi


Wenn man dieses Skript nun unter „/etc/network/if-up.d/“ anlegt, und in der Datei „/etc/network/interfaces“ unter dem Abschnitt z.B. „wlan0“ folgende Zeile einfügt:

post-up /etc/network/if-up.d/wlan_login.sh

…wird dieses ausgeführt, sobald das W-Lan verbunden ist. Wenn jemand noch eine bessere Möglichkeit kennt, würde ich diese gerne hören… :-)

Ubuntu aufräumen

Wer Ubuntu einmal aufräumen möchte, kann folgendes Skript dafür verwenden, außerdem kann man mit dem Programm localpurge überflüssige Sprach-Dateien löschen.


Nutzung auf eigene Gefahr und wie immer gilt, erst verstehen dann per „Copy&Past“ kopieren!


#!/bin/bash

OLDCONF=$(dpkg -l|grep "^rc"|awk '{print $2}')
CURKERNEL=$(uname -r|sed 's/-*[a-z]//g'|sed 's/-386//g')
LINUXPKG="linux-(image|headers|ubuntu-modules|restricted-modules)"
METALINUXPKG="linux-(image|headers|restricted-modules)-(generic|i386|server|common|rt|xen)"
OLDKERNELS=$(dpkg -l|awk '{print $2}'|grep -E $LINUXPKG |grep -vE $METALINUXPKG|grep -v $CURKERNEL)
GELB="\033[1;33m"
ROT="\033[0;31m"
FARBLOS="\033[0m"

if [ $USER != root ]; then
  echo -e $ROT"Error: du bist nicht root"
  echo -e $GELB"Ende..."$FARBLOS
  exit 0
fi

echo -e $GELB"APT-Cache aufraumen..."$FARBLOS
aptitude autoclean

echo -e $GELB"nicht mehr benoetigte Abhaengigkeiten aufraumen..."$FARBLOS
apt-get autoremove

echo -e $GELB"alte Config-Dateien loeschen..."$FARBLOS
aptitude purge $OLDCONF

echo -e $GELB"alte Kernels loeschen..."$FARBLOS
aptitude purge $OLDKERNELS

echo -e $GELB"alle Trashes löschen..."$FARBLOS
rm -rf /home/*/.local/share/Trash/*/** &> /dev/null
rm -rf /root/.local/share/Trash/*/** &> /dev/null

echo -e $GELB"Alles sauber...!"$FARBLOS

.zshrc

Die Z-Shell ist eine alternative Shell, welche voll konfigurierbar ist. In erster Linie habe ich die Einstellungen in der „~/.zshrc“-Datei vorgenommen. Wer lieber die Bash verwendet, kann hier meine .bashrc finden.

 

Z-Shell installieren:

sudo aptitude install zsh

 

Z-Shell ausprobieren:

zsh

 

Standardmäßig die Z-Shell verwenden:

sudo chsh -s /usr/bin/zsh `whoami`

 

Download:

https://github.com/voku/dotfiles/blob/master/.zshrc

 

Wenn du einige Funktionen und Einstellungen von meiner .zshrc übernehmen möchtest, musst du ggf. vorher folgende Befehle ausführen.

mkdir -p ~/.zsh/cache

 

Und falls du deine alte History verwenden möchtest, auch noch diese Befehle.
cp -pv ~/.bash_history ~/.zsh_history

 

Um einige Funktionen der Zsh zu zeigen, habe ich ein kleines Video per „recordmydesktop“ aufgenommen. Die Zsh hat eine sehr ausgeprägte Autovervollständigung (einfach mal <TAB> drücken), welche man bis ins kleinste per .zshrc einstellen kann.

 

Zum Schluss noch zwei hilfreiche Links zum Thema: zsh

burnachurch.com/318/zsh-die-bessere-shell

wiki.ubuntuusers.de/zsh

Glückskekse in der Muschel

Wer bei jedem Login in der bash einen Glückskeks-Spruch lesen will, kann mit folgendem Befehl Glückskeks installieren…

aptitude install fortunes fortunes-de

… nun müssen dies wir nur noch in der ~/.bashrc Datei einfügen:

# Sprueche in der bash
if [ -f /usr/games/fortune ]; then
        /usr/games/fortune
fi

 

z.B.:

Ein Theologe diskutiert mit einer Architektin:Er: Ich weiß nicht, warum Sie sich aufregen. Gott hat doch zuerst denMann gebaut und dann die Frau. Die Reihenfolge wäre damit dochgeregelt.Sie: Ja, ich mache auch immer zuerst eine Skizze.