Nautilus durch PCMan File Manager ersetzen

Wer nach einer schlankeren Alternative zu Nautilus sucht, sollte einen Blick auf das Programm PCManFM werfen, dieser Dateimanager ist in der Desktop Alternative LXDE bereits enthalten, wer also gleich einen ganz neuen schlanken und schnellen Desktop haben möchte kann diesen durch LXDE ersetzen… in diesen Blog-Beitrag wird jedoch erst-einmal beschrieben, wie man PCManFM installiert.

Features von PCManFM:

– Extrem schnell
– lässt sich innerhalb von einer Sekunde starten
– Tabbed browsing (Wie bei Firefox)
– Festplatten Management (mount/umount/eject through HAL)
– Drag & Drop Support
– Dateien können zwischen den tabs ausgetauscht werden
– Anzeigen großer Verzeichnisse
– File association Unterstützung (Standard Programme)
– Thumbnail für Bilder
– Bookmarks Unterstützung
– Behandelt non-UTF-8 encoded Dateien richtig
– Icon / Detail Ansicht
– an den FreeDesktop.org Standards angepasst
– Übersichtlich und Benutzerfreundlich (GTK+ 2)



PCManFM - inaction
PCMan File Manager in Action



Installation/Migration:

sudo aptitude install pcmanfm

Backup der Nautilus Config-Dateien erstellen …

sudo cp /usr/share/applications/nautilus-computer.desktop /usr/share/applications/nautilus-computer.desktop.backup
sudo cp /usr/share/applications/nautilus.desktop /usr/share/applications/nautilus.desktop.backup
sudo cp /usr/share/applications/nautilus-folder-handler.desktop /usr/share/applications/nautilus-folder-handler.desktop.backup
sudo cp /usr/share/applications/nautilus-home.desktop /usr/share/applications/nautilus-home.desktop.backup

… und durch pcmanfm ersetzen.

sudo rm /usr/share/applications/nautilus-computer.desktop
sudo rm /usr/share/applications/nautilus.desktop
sudo rm /usr/share/applications/nautilus-folder-handler.desktop
sudo rm /usr/share/applications/nautilus-home.desktop

sudo cp /usr/share/applications/pcmanfm.desktop /usr/share/applications/nautilus-computer.desktop
sudo cp /usr/share/applications/pcmanfm.desktop /usr/share/applications/nautilus.desktop
sudo cp /usr/share/applications/pcmanfm.desktop /usr/share/applications/nautilus-folder-handler.desktop
sudo cp /usr/share/applications/pcmanfm.desktop /usr/share/applications/nautilus-home.desktop

Im nächsten Schritt wollen wir den Desktop ersetzen, dafür deaktivieren wir zunächst mittels gconf-editor nautilus und sagen, dass dieses Programm nicht mehr für den Desktop zuständig ist.

nodesktop

so nun wollen wir Pcmanfm beiringen den „Desktop-Job“ zu übernehmen. Dafür müssen wir Pcmanfm starten und dem Menüpunkt Bearbeiten -> Einstellungen folgendes ändern…

newdesktop

Der Desktop ist aber immer-noch von Nautilus, diesen kann man über …

(Gnome Startleiste)>System>Einstellungen>Sitzungen>aktuelle Sitzung

… beenden, und über …

(Sitzungen)>Sitzungsoptionen>Momentan laufende Programme merken

… werden unserer Einstellen auch für zukünftige Sitzungen behalten.

In der Konfiguration von PCmanFM selber, müssen wir dann noch folgendes einstellen …

(pcmanfm)>Bearbeiten>Einstellungen>Desktop>Dateisymbole auf dem Desktop anzeigen

… und in …

(Gnome Startleiste)>System>Einstellungen>Sitzungen>Startprogramme

pcmanfm hinzufügen.

Zum guten Schluss rebooten wir den PC einmal und fertig!

Lynis prüft Unix-Sicherheit

Lynis ist ein Programm, mit dessen Hilfe man sein System auf sicherheitsrelevanten Schwachstellen prüfen kann.

Hier einige Tests die durchgeführt werden:
– Vorhandene Authentifizierungs-Methoden
– Ausgelaufene SSL-Zertifikate
– Veraltete Software
– User Account ohne Passwort
– fehlerhafte Dateiberechtigungen
– Firewall Einstellungen

Installation unter Debian:

aptitude install lynis

 



Lynis Screenshot
Lynis Screenshot



Unterstützte Distributionen:

(getestet auf)
– Arch Linux
– CentOS
– Debian
– Fedora Core 4 and higher
– FreeBSD
– Gentoo
– Knoppix
– Mac OS X
– Mandriva 2007
– OpenBSD 4.x
– OpenSolaris
– OpenSuSE
– PcBSD
– PCLinuxOS
– Red Hat, RHEL 5.x
– Slackware 12.1
– Solaris 10
– Ubuntu

Link:

http://www.rootkit.nl/projects/lynis.html

SSH mit Public-Key Authentifizierung – HowTo

Damit man sich nicht alle Passwörter merken muss, kannst du sogenannte Keys zur Authentifizierung verwenden. Als erstes gehen wir sicher, dass der ssh-Server bzw. ssh-Client überhaupt installiert ist.

Server:

sudo aptitude install openssh-server

Client:

sudo aptitude install ssh-client


So, nun benötigen wir einen public-key und einen private-key, diese erzeugen wir mit folgendem Kommando, auf dem Client-PC.

ssh-keygen -t rsa -b 2048 -C "deine@adresse.de"

(„deine@adresse.de“ ist nur ein Kommentar, also nicht wirklich von Bedeutung.)


Falls du dein Passwort im Nachhinein ändern willst, kannst du dies mit folgendem Kommando bewerkstelligen.

ssh-keygen -p 


Jetzt müssen wir dem remote Server, welcher zu unserem PC eine Verbindung (ohne Passwort) aufbauen können soll dem public-key → ~/.ssh/id_rsa.pub mitteilen. Wir kopieren den key auf den remote Server.

scp -p id_rsa.pub remoteuser@remotehost:

Dann Logen wir uns an dem remote Server ein und fügen den Schlüssel zu den authorized_keys hinzu.

ssh remoteuser@remotehost
cat id_rsa.pub >> ~/.ssh/authorized_keys
rm id_rsa.pub
logout


Alternativ kann man diesen Vorgang mit folgendem Kommando auch beschleunigen jedoch wollte ich auch einmal gezeigt haben, was dieses Kommando macht.

ssh-copy-id -i ~/.ssh/id_rsa.pub remoteuser@remotehost


Nun wollen wir einen ersten Test wagen, mal sehen ob alles funktioniert… in der Konsole bitte folgendes eingeben…

eval `ssh-agent`
ssh-agent
ssh-add

…und schon können wir auf einen entfernten Rechner zugreifen, ohne ein Passwort eintippen zu müssen.

ssh remoteuser@remotehost

Install Remote-Server

Es kommt vor, dass man auf einen Rechner aus der ferne zugreifen möchte. Klar, per ssh einloggen und fertig, aber wer lieber eine grafische Oberfläche zum klicken hätte, sollte sich mal als alternative zum VNC den NX-Server anschauen.

(„i386“ durch „x86_64“ in den folgenden Zeilen ersetzen um die 64-Bit Version zu installieren)

im Vorfeld müssen ggf. einige Abhängigkeiten installiert werden:

sudo aptitude install openssh-server libstdc++2.10-glibc2.2

den Client auf dem PC installieren, von welches Sie den andern Desktop steuern möchten

wget http://64.34.161.181/download/3.3.0/Linux/nxclient_3.3.0-6_i386.deb
sudo dpkg -i nxclient_3.3.0-6_i386.deb


Bildschirmfoto-NX
Bildschirmfoto-NX-Client
Der Client ist auch für andere Betriebssysteme verfügbar:

– Windows
– Linux
– Mac OSX
– Solaris

Link:
www.nomachine.com/download.php

Dies ist der Server, welcher auf den zu steuernden Computer folgendermaßen installiert wird…

wget http://64.34.161.181/download/3.4.0/Linux/nxnode_3.4.0-6_i386.deb
sudo dpkg -i nxnode_3.4.0-6_i386.deb
wget http://64.34.161.181/download/3.4.0/Linux/FE/nxserver_3.4.0-8_i386.deb
sudo dpkg -i nxserver_3.4.0-8_i386.deb

BlueProximity


BlueProximity - Info
BlueProximity - Info


Bist Du weg, schläft er – kommst Du wieder, wacht er auf…

Was ist BlueProximity?

Wenn du ein Handy hast, welches Bluetooth unterstützt, dann kannst du deinem Ubuntu bestimmte Dinge machen lassen, wenn du dich entfernst und wieder zu deinem PC gehst…


BlueProximity - Einstellungen
BlueProximity - Einstellungen


Installieren von BlueProximity

aptitude install blueproximity


BlueProximity - Einstellungen-1
BlueProximity - Einstellungen-1


Dies ist ein Beispiel bei dem amarok (Audio Player mit Datenbank-Anbindung) gestartet/gestoppt wird wenn du dich mit deinem Handy deinem PC näherst/entfernst.

proximity-lock.sh →

#!/bin/bash
gnome-screensaver-command -l
amarok --pause
purple-remote setstatus?status=away

proximity-unlock.sh →

#!/bin/bash
gnome-screensaver-command -dp
amarok --play-pause
purple-remote setstatus?status=available

Ähnliche Blogs

Nächstes LTS-Ubuntu heißt 10.04


Ubuntu release
Ubuntu release


…hier der Fahrplan für die künftigen Ubuntu-Versionen bis zur Version 11.04.

Derzeit ist Ubuntu in der Version 9.10 (Karmic Koala) verfügbar. Die aktuelle Version mit Langzeit-Unterstützung (LTS-Version, für Long Term Support) ist die am 24. April 2008 veröffentlichte Version Ubuntu 8.04 (Hardy Heron).“ – Wikipedia

My IT-Blog

Hier entsteht gerade ein mein neuer Blog, welcher sich mit verschneiden Themen aus der IT-Welt beschäftigen wird, dabei werden Themen zu Linux, Ubuntu, Debian und vielen Unix Distributionen genauso vorkommen wie HowTo’s für Windows oder News über Software und Hardware.

Warum noch ein Blog?

In erster Linie möchte ich Dinge welche ich noch einmal gebrauche kann wie z.B. kleine HowTo’s oder Download Links zentral lagern, ich könnte natürlich auch ein Wiki schreiben, jedoch möchte ich mein Wissen auch mit anderen Leuten teilen ganz im Sinne von „Open Source“. Daher habe ich mich bereits vor geraumer Zeit, als ich meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration begonnen habe, dazu entschlossen einen Blog zu schreiben, bis vor einigen Tagen lief dieser Blog noch mit einen weniger bekannten CMS (Content Management System) e107. Dieses CMS hatte ich letzter Zeit jedoch einige schwerwiegende Sicherheitslücke, was mich dazu gebracht hat, einen neuen Blog zu installieren.

Warum WordPress?

WordPress hat eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber anderen CMS- oder Blogsystemen, jedoch auch einige Nachteile. Fangen wir mal mit einigen mir negativ aufgefallen Punkten an. Es gibt auch hier immer wieder Sicherheitslücken, besonders wenn man sich die von andern Users programmierten Plugins verwendet, zudem ist WordPress nicht unbedingt für seine Schnelligkeit bekannt, meist zu viel Java-Script und CSS in Kombination. Jetzt kommt das große ABER … für Worpress gibt es nun-einmal für jedes erwünschte Feature ein Plugin und man muss nicht zwingend hard in den Templates oder irgendwo in PHP coden, es funktioniert einfach und zudem gibt es viele hüpsche kostenlose Themes, wie dieses, für WordPress.

Welche Themen?

Wie bereits erwähnt wird dies eine Art IT-Blog, News, HowTo über Netzwerke, Linux (Ubuntu & Debian) und Windows, dies werden wohl die Themen werden über die ich meisten bloggen  werde, natürlich kann es auch dann und wann vorkommen, dass sich etwas Privates, Musik, Fernsehen oder etwas lustiges in einen Blog-Eintrag verirrt. Zusammengefasst könnte man sagen, dass ich über alles, im Bezug auf IT schreibe werden, was ich selber nicht mehr vergessen möchte oder zumindest mithilfe diese Blogs noch einmal nachlesen kann.